Wenn sie gut sind, dann verändern emotionale Manipulatoren Ihre Wahrnehmung und lassen Sie im schlimmsten Falle an Ihrem Verstand zweifeln. Dabei gibt es einfache Zeichen, an denen man Manipulation erkennen kann. Travis Bradberry, Schriftsteller und Experte in Sachen emotionale Intelligenz zeigte sie in einem Gastbeitrag für «Entrepreneur». Das hier sind fünf der Zeichen:

1. Sie sind gute Lügner

Manipulatoren erzählen Dinge, die nie passiert sind oder leugnen Dinge, die passiert sind. Dabei sind sie so glaubwürdig, dass man ihnen die Lügen einfach abkauft. Damit wollen sie Mitleid erwecken, sich selbst in ein gutes Licht rücken oder die Wahrnehmung verändern. Wer das Gefühl hat, belogen zu werden, sollte Geschichten hinterfragen und nach Unstimmigkeiten suchen.

2. Sie verwenden Ihre Schwachpunkte gegen Sie

Manipulatoren wissen, welche Knöpfe sie bedienen müssen, damit es beim anderen wirklich wehtut. Wer wegen seiner Figur oder seines Aussehens unsicher wirkt, ist einfach zu beeinflussen: die Wahl der Klamotten wird kommentiert oder die Essensauswahl beim gemeinsamen Restaurantbesuch. Manipulatoren versuchen, anderen as Leben schwerer zu machen und Unsicherheiten noch zu verstärken. Dann haben sie Sie in der Hand.

3.  Sie spielen mit Ihrem Gewissen

Egal, was Sie machen, ein emotionaler Manipulator wird dafür sorgen, dass Sie sich deshalb schlecht fühlen. Jeder Streit wird letztlich zu Ihrer Schuld gemacht. Wenn Sie von einem Problem erzählen, sind Sie selbst Schuld daran. Dann nutzen Manipulatoren das schlechte Gewissen des Gegenüber zu ihrem Vorteil aus, um genau das zu bekommen, was sie wollen. Gefühle der anderen sind ihnen im Grunde genommen völlig egal.

4. Sie spielen die Opferrolle

Die ganze Welt hat sich gegen Manipulatoren verschworen und sie sind nie an irgendetwas Schuld. Im Grunde genommen übernehmen sie schlicht nie die Verantwortung für ihre Fehler. Sie schieben die Schuld immer auf andere und am liebsten auf eine bestimmte Person: Sie.

Anzeige

5. Sie tun hilfsbereit – sind es aber nicht

Wenn man einen Manipulator um Hilfe bittet, sagt er schnell zu. Aber wenn es dann wirklich so weit ist, dass er helfen muss, tut er so, als wäre es eine riesige zusätzliche Belastung, die er tragen muss. Er jammert und stöhnt darüber, wieviel Arbeit er wegen des Gefallens hat. Um sich das zu ersparen, sollten Sie sie das nächste Mal gar nicht erst fragen.

Was man gegen emotionale Manipulation tun kann

Diese Zeichen treffen auf eine oder gleich mehrere Personen zu, die Sie kennen? Dann sollten Sie versuchen, einen emotionalen Abstand zu ihnen herzustellen. Versuchen Sie nicht, eine tiefere Freundschaft anzufangen, sondern bleiben auf einer sachlichen, neutralen Ebene.

Lernen Sie, Ihre Gefühle differenziert wahrzunehmen und versuchen Sie sich immer klar zu machen, woher die Gefühle stammen - von Ihnen selbst oder dem Einfluss anderer?

Erkennen Sie Verhaltensmuster eines Manipulators und lernen Sie, damit umzugehen. Setzen Sie ihm Grenzen und sorgen Sie dafür, dass er sie nicht überschreiten kann.

Dieser Text erschien zunächst bei «Business Insider Deutschland» unter dem Titel «9 Zeichen, dass ihr es mit einem emotionalen Manipulator zu tun habt».