Das Oskar-Reinhart-Museum in Winterthur präsentiert stolz Kunstschätze aus der Sammlung Christoph Blocher. In seiner Rede betonte Museumsdirektor Marc Fehlmann, eine Wahlkampfveranstaltung sei die Ausstellungseröffnung trotz der verdächtig nahen Parlamentswahlen keinesfalls. Ausschlaggebend für das Datum sei der 75. Geburtstag des leidenschaftlichen Sammlers Christoph Blocher am 11. Oktober gewesen. Die Sammlung des Landwirtes, Juristen, Unternehmers und Politikers sei in ihrer Art einzigartig und ihre Präsentation eine seltene Chance in der Laufbahn eines Museumsdirektors, fuhr er fort.

Mit der Verschmelzung von Traditionalisten und modernen Schweizer Künstlern um 1900 stehe die Ausstellung in direkter Tradition der Sammlung Oskar Reinhart, an dessen Werte sie sich orientiere.

Weniger wissenschaftlich sieht Christoph Blocher selbst seine Sammlung: «Eigentlich hatte ich gar kein Konzept, sondern habe einfach leidenschaftlich Bilder gekauft, die mir gefallen. Dass ich eine Sammlung von öffentlichem Interesse zusammengetragen hatte, erfuhr ich dann erst vom Museum, das die Ausstellung realisieren wollte.»

Information: ★★★★☆

Networking: ★★★★☆

Unterhaltung: ★★★★☆

Börsenkapital: ★★★☆☆