Alle reden von der Smartwatch. Und immer mehr Marken präsentieren auch eine. Während die ersten schlauen Uhren von Samsung und Sony eher kleine Smartphones fürs Handgelenk waren, wollen die neuen Modelle von Huawei, LG und Montblanc mit einem klassischen Uhrendesign punkten. Der Konkurrenzkampf zwischen renommierten Uhrenherstellern wie Swatch und Elektronikriesen à la Samsung ist in vollem Gang. Hier ein Überblick.

1: Withings Activité

Der französische Hersteller setzt auf Schweizer Uhrmacherkunst. Unter dem hübschen, in Le Locle hergestellten Zifferblatt versteckt sich ein Fitnesstracker, der zum Beispiel Schritte und Runden im Schwimmbad zählt oder den Schlaf überwacht. 498 Franken.

2: Huawei Watch

Die erste Smartwatch der chinesischen Handyfirma läuft mit dem Android-Wear-Betriebssystem. Der im Gehäuse aus Edelstahl eingebettete 1,4-Zoll-Bildschirm kann neben einer Vielzahl von Informationen auch klassische Zifferblätter anzeigen. Preise noch nicht bekannt.

3: LG G Watch Urbane LTE

Die weltweit erste Smartwatch mit schneller LTE-Mobilfunk-Verbindung kann Anrufe tätigen und entgegennehmen sowie Nachrichten empfangen und versenden. Ebenfalls Premiere feiert das hauseigene LG-Wearable-Platform-Betriebssystem. Preise noch nicht bekannt.

4: Breitling B55 Connected

Die Koppelung an ein Smartphone dient der optimierten Nutzerfreundlichkeit. So lassen sich an der Uhr Funktionseinstellungen zu Zeitzone, Alarm und Telefon vornehmen. Im Gegenzug kann man zum Beispiel Flugzeiten von der Uhr auf das Smartphone herunterladen, um sie besser ablesen zu können, zu speichern oder weiterzuleiten.

5: Mondaine Helvetica No 1 Bold

Der für seine Bahnhofsuhren bekannte Schweizer Hersteller Mondaine setzt bei seiner ersten smarten Uhr auf analoge Anzeige: Die Daten des eingebauten Fitnesstrackers sind an Zeigern ablesbar und lassen sich via Bluetooth an Smartphones und Tablets übermitteln. Preis noch unbekannt.

Anzeige

6: Sony SmartWatch 3

Durch Android Wear 2.0 ist die dritte Generation der Sony-Uhr noch schlauer. Per Sprachbedienung können E-Mails und Chatnachrichten beantwortet oder direkt bei Google gesucht werden. Der Akku der wasserdichten Smart-Watch 3 hält ungefähr zwei Tage. Ab 229 Franken.

7: Pebble Time Steel

Die Smartwatch mit farbigem E-Ink-Display arbeitet sowohl mit iOS als auch mit Android zusammen und soll mit einer Akkuladung zehn Tage lang laufen. Mit einem Sammelergebnis von über 14 Millionen Dollar ist sie das bislang erfolgreichste Kickstarter-Projekt. Ab rund 250 Franken.

8: Apple Watch

Die lang ersehnte Smartwatch aus Kalifornien wird ab Ende April in drei Kollektionen verfügbar sein. Die Gehäusevarianten reichen von Edelstahl über Aluminium bis zu 18-karätigem Gelbund Roségold. Verbunden mit einem iPhone, kann man mit ihr auch telefonieren. Preise in den USA zwischen 350 und 10 000 Dollar.

9: Samsung Gear S

Mit ihrem riesigen gewölbten Zwei-Zoll-Display deutet die Gear S des südkoreanischen Konzerns bereits an, dass sie praktisch ein Smartphone ist. Dank dem SIM-Karten-Slot brauchen Nutzer im Gegensatz zu den meisten Smartwatches kein Handy, um zu telefonieren oder zu mailen. Ab 330 Franken.

10: Motorola Moto 360

Motorola setzte im vergangenen Jahr mit der ersten Smartwatch, die über ein rundes Display verfügt, den Trend für Uhren, die nicht wie Smartphones fürs Hand gelenk aussehen. Als Betriebssystem kommt beim amerikanischen Hersteller Android Wear zum Einsatz. Ab 199 Franken.

11: Swatch Touch Zero One

Der ersten Ausführung, die beim Volleyball Funktionen wie Trainingsintensität oder Schlagkraft misst, sollen weitere Modelle zum Freeriden, Surfen, Kochen und bargeldlosen Bezahlen folgen. Rund 150 Franken.

12: Montblanc e-Strap

Montblanc macht die Uhren mit einem auswechselbaren Armband, das einen Activity Tracker, Anzeigen von Nachrichten und Musik-Fernsteuerungen bietet, smart. Via Bluetooth verbindet es sich mit bestimmten Android- und iOS-Smartphones. Rund 350 Franken.