Sonne und Party – das ist es, was die Schweizer Reisenden über Weihnachten und Silvester wollen. Zumal die Feiertage so günstig liegen, dass fünf Urlaubstage reichen, um zwei Wochen frei zu haben.

Die Malediven sind dabei die beliebteste Destination für Badeferien mitten im Winter, gefolgt von Dubai. Dies zeigt eine Analyse aller Ferienbuchungen von Kuoni Schweiz für die bevorstehenden Festtage, die der Reiseanbieter erstmals durchgeführt hat. Familien bevorzugen nach diesen Zahlen Mauritius. Für Silvester steht London als Ziel ganz hoch im Kurs, gefolgt von New York und Berlin.

Schweizer buchen früh

Die Schweizer haben sich dabei in diesem Jahr ungewöhnlich früh auf die Reise zum Jahresende vorbereitet. «Die Buchungen haben in diesem Jahr etwas früher begonnen, teils schon Ende Oktober», sagt Kuoni-Sprecher Peter Brun. Hier wirkt sich noch der schlechte Sommer aus, der schon im Herbst für einen Reiseboom gesorgt hatte.

Die Bedeutung der Weihnachtszeit als Reisezeit nimmt zu. Viele Schweizer wollen zwar weiterhin mit ihren Familien feiern, aber nicht mehr unbedingt traditionell. «Darum entscheiden sich viele für eine Reise in die Sonne», so Brun. «Der Preis steht dabei nicht an erster Stelle.»

Lieber Sonne als Skifahren

Mit ein Grund ist auch, dass die Schweizer weniger Ski fahren – die Reise auf die sonnige Insel in der Ferne ist oft vergleichbar teuer wie Urlaub im Schnee.


 

Die beliebtesten Wintersportgebiete

1|10

Die beliebtesten Wintersportorte von Österreich und der Schweiz im Duell. Welche Skiorte sind in den beiden Ländern top? Rang 5: Sankt Anton am Arlberg mit 0,97 Millionen Übernachtungen. Die Statistik Austria erhebt neben Hotel-Logiernächten auch alle anderen Unterkunftsformen wie beispielsweise Ferienwohnungen und Camping. Daher sind die Zahlen in Österreich grundsätzlich höher als in der Schweiz. Tourismusverband St. Anton am Arlberg

Anzeige