Die Anzahl der Banker in der Europäischen Union, die mehr als 1 Million Euro verdient, ist im Jahr 2014 nach Angaben der europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) deutlich gestiegen. Die Bonus-Deckelung führte zu einer Umschichtung hin zu höheren Festgehältern.

Der Klub der Einkommensmillionäre unter den Bankern wuchs um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 3865 Mitglieder an. Der grösste Teil der Hochverdiener arbeitet in Grossbritannien, wo ein Anstieg um 40 Prozent ermittelt wurde, wie die EBA am Mittwoch in einem Bericht darlegte. Allerdings sei die höhere Anzahl dort hauptsächlich auf Wechselkursveränderungen zwischen Euro und Pfund zurückzuführen, hiess es. Ohne diesen Einfluss wäre die Zahl in Grossbritannien nach Angaben der in London ansässigen EBA um 16 Prozent gesunken.

Deckelung von Bonuszahlungen

Die in der EU geltende Deckelung von Bonuszahlungen auf das Doppelte des Festgehalts hat laut EBA dazu geführt, dass viele Banken die Gehälter zu Lasten der variablen Vergütungen erhöht haben. Das durchschnittliche Verhältnis von variabler zu fester Vergütung habe sich bei den Top-Verdienern von 317 Prozent 2013 auf 127 Prozent 2014 verringert.

Die EU-Kommission bewertet unterdessen die Bonus-Deckelung neu. Diese ist von einigen Regulierern, insbesondere in Grossbritannien, und von der Finanzindustrie heftig kritisiert worden. Der EU-Kommissar für Finanzdienstleistungen, Jonathan Hill, hat gesagt, die Deckelung könne Anreize für Banker verzerren.

(bloomberg/ccr)

Sehen Sie in der Bildergalerie welche CEOs 2015 am meisten verdienten:

Anzeige