Die Uhr zeigt natürlich die Zeit an. Aber eine Omega kann mehr - vor allem im James-Bond-Film, wo sie seit 1995 zum Inventar gehört. Sie hilft etwa Pierce Brosnan dank eines Drahtes mit Enterhaken aus einer Schneelawine, das lebensrettende Teil ist clever in der Lünette versteckt. Sie hat auch mal einen Fernzünder in der Krone. Oder eine integrierte Sprengkapsel im Werk.

Zu jedem James-Bond-Film seit 1995 gibts eine Omega-Sonderedition mit feinen Anspielungen auf den Geheimagenten. Dieses Jahr legt Omega zum Start von «Spectre» eine limitierte Seamaster Aqua Terra 150 M auf - es werden 15 007 Stück produziert. Die Dekoration der Uhr, die 6600 Franken kosten wird, ist vom Bond-Familienwappen inspiriert. Das Wappen findet man auch auf dem gelben Sekundenzeiger. Und die Uhr ist dank Master-Co-Axial-Kaliber resistent gegen Magnetfelder. Garantiert bis 15 007 Gauss.

«Schicke Uhr», wird Bond in «Casino Royale» gefragt, «Rolex?» - «Nein», antwortet Bond, «Omega.» Erstmals trug er in diesem Film übrigens zwei Omegas, zuerst eine Seamaster Planet Ocean, dann die Seamaster Professional.

Sehen Sie die Bond-Uhren von Omega in der Bildergalerie oben.