Bisher ist der Smartphone-Markt im High-End-Bereich sauber getrennt: Wer ein schönes, wertiges Handy will, greift zum iPhone. Dafür nimmt er ein geschlossenes System in Kauf. Wer die neueste Hardware und ein offenes System will, wählt ein Samsung Galaxy. Dafür nimmt er ein billig wirkendes Plastik­gehäuse in Kauf.

Diese Zweiteilung ist nun vorbei. Das Design von Samsungs neuer S-Klasse ähnelt frappant dem iPhone. Statt Polykarbonat wird nun Aluminum im Rahmen und Gorilla-Glas auf der Rückseite verbaut. Das lässt das ganze Gerät sehr viel edler wirken als das Vorgängermodell S5. Allerdings flutscht es nun ähnlich leicht aus der Hand wie das iPhone, und die stark spiegelnde Rückseite erweist sich als Fingerabdruckmagnet.

Drei wesentliche Nachteile

So schön das neue Gehäuse auch ist, es hat drei wesentliche Nachteile, die man bereits vom iPhone kennt: Zum Ersten ist das Gerät nicht mehr wasser- und staubdicht. Das ist nun den Smartphones von Sony vorbehalten. Zum Zweiten entfällt die Möglichkeit, den Speicher per Karte zu erweitern – wer etwa eine grosse Musiksammlung hat, sollte gleich den Aufpreis von 100 bzw. 200 Franken für die 64- oder 128-GB-Version einkalkulieren. Und zum Dritten können Sie den Akku nicht mehr selber austauschen – das wird spätestens dann ein Problem, wenn die Leistungsfähigkeit der Batterie nach einiger Zeit nachlässt.

Anzeige

Diese Batterie lädt äusserst schnell (von null auf hundert in einer Stunde) und nun auch kabellos. Das ist insofern interessant, als verschiedene Möbelhersteller die Lade­stationen in ihre Schreibtische, Sideboards und Nachttische gleich einbauen wollen. Der 5,1 Zoll grosse Bildschirm bietet nun Quad-HD-Auflösung und damit so viel wie ein guter Fernseher. Diesen Fortschritt merkt man im Alltag nicht, unabhängig davon bleibt es ein hervorragender Screen mit kräftigen Farben, satten Kontrasten und einer Helligkeit, die auch mit starker Frühlingssonne re­lativ gut zurechtkommt.

Gefallen hat mir auch die Kamera. Sie macht dank optischem Bildstabilisator und kleinerer Blende auch bei schwierigen Lichtverhältnissen sehr gute Bilder. Und dann hat das S6 noch ein paar Features, mit denen Samsung Apple bei aller neuen Ähnlichkeit noch eine Nasenlänge vorausbleibt: die Infrarot-Fernbedienung zur Steuerung von TV und Stereoanlage etwa oder der Pulsmesser auf der Rückseite. Aber ob das auf die Dauer reicht?

Fazit: Zwei Schritte vorwärts, drei zurück: Zwar ist das S6 ein sehr leistungsfähiges Smartphone mit feiner Ausstattung. Aber mit der Annäherung an das iPhone übernimmt es auch dessen Schwächen. Da kann man sich überlegen, auch gleich zum Apple-Gerät zu greifen.

Samsung Galaxy S6 (32 GB)
Infos: www.samsung.com/ch
Erhältlich: im Fachhandel und bei den Telekomprovidern
Preis: Fr. 699.–

Bewertung:★★★

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have ★★★★ cool ★★★★★ wegweisend