Heute wird hier zwar das renommierte Menuhin-Festival durchgeführt, eine öffentliche Plattform für bildende Künste hat jedoch, im Gegensatz zu anderen Orten wie St. Moritz, bislang gefehlt.

Um den Dialog zwischen Kulturschaffenden und der Region wiederzubeleben, findet in Gstaad und der umliegenden Bergwelt derzeit die Kunstausstellung «Elevation 1049» statt. Mit speziell für die Ausstellung in Auftrag gegebenen Werken der derzeit besten Schweizer Kunstschaffenden – unter anderem John Armleder, Olaf Breuning, Fischli/Weiss, Sylvie Fleury, Thomas Hirschhorn, Gianni Jetzer, Olivier Mosset, Pipilotti Rist, Ugo Rondinone, Roman Signer und Not Vital – soll eine möglichst breite, interessierte Öffentlichkeit angesprochen werden.

Produziert hat die Ausstellung die 2010 von Maja Hoffmann in Gstaad gegründete LUMA& Stiftung. Konzipiert ist sie als Entdeckungsreise: Die Werke befinden sich mehrheitlich im Freien und nehmen Bezug auf die Landschaft, in die sie eingebettet sind. Sie sind auf verschiedene Standorte verteilt. Manche stehen gut sichtbar und zugänglich im Ortszentrum, bei der Eisbahn, am Bahnhof oder an der Dorfpromenade.

Anzeige

Andere fordern die Besucher mehr heraus, etwa zu einer Fahrt auf die Wispile, zu einem Ausflug an den Flughafen von Saanen oder in entlegene Alphütten. Daneben gehören mehrere kleinere Ausstellungen, Performances und Events zum Programm. Als Katalog und Führer dient die Website.

Gstaad, bis 8.3.2014; www.elevation1049.org