Ein paar Jahre habe ich eng mit Philipp zusammengearbeitet. Philipp war einer der besten Finanzchefs, mit denen ich je zu tun hatte. Aber er hatte noch eine andere Qualität, eine ganz besondere Qualität.

Philipp war eine Fledermaus. Philipp hatte ein Augenleiden. Er sah sehr schlecht. Die Welt um ihn herum versank für ihn im dunkelgrauen Nebel. Wenn er in Meetings Zahlen von seinem Laptop ablesen wollte, musste er den Bildschirm zehn Zentimeter vor sein Gesicht halten.

Aber er war eine Fledermaus.

Philipp wusste es als Erster, wenn es im Verwaltungsrat zwischen der Profitfraktion und der Investfraktion zu hitzigen Diskussionen gekommen war. Er wusste als Erster, dass sie bei der Tochterfirma ein IT-Problem hatten, das sie unter den Teppich zu kehren suchten. Er wusste als Erster, dass der Personalchef eine heimliche Affäre mit einer Marktforscherin hatte.

Weltmeister der Sinne

Philipp sah sehr schlecht, aber er hatte das, was man Sensorium nennt.

Im Tierreich sind die Fledermäuse die Weltmeister der Sinne. Fledertiere sind die einzigen Säugetiere, die fliegen können. Fliegen können sonst nur Vögel. Die haben Federn und legen Eier. Fledermäuse gebären ein lebendes Junges pro Jahr und haben einen Pelz.

Anzeige

Fledermäuse sehen nicht gut. Sie haben nur kleine, schwarze Augen. Aber sie wissen alles.

Fledermäuse wissen selbst in stockdunkler Nacht, wenn acht Meter vor ihnen ein Käfer durch die Luft fliegt. Sie wissen auch, in welche Richtung und mit welcher Geschwindigkeit der Käfer fliegt. Für den Käfer ist es dann die letzte Information, die er in seinem Leben preisgegeben hat.

Fledermäuse haben ein Echo-Ortungssystem

Fledermäuse können auch in völliger Dunkelheit dünne Drähte mit einer Stärke von 0,1 Millimetern erkennen und im Flug vermeiden.

Wir haben in der Schule gelernt, warum sie das können. Sie haben ein Echo-Ortungssystem. Fledermäuse stossen Schreie auf Frequenzen um die 30 Kilohertz aus. Das Echo, das von der angepeilten Umgebung zurückklingt, nehmen sie mit ihren trichterförmigen Ohren auf, die sie wie Radarschirme drehen können. Wenn die Schallwellen beispielsweise das linke Ohr 0,1 Millisekunden vor dem rechten Ohr erreichen, dann wissen sie, in welcher Entfernung sich links von ihnen das Objekt befindet.

Sie sehen nichts, sie wissen alles.

Viele erfolgreiche Köpfe aus Politik und Wirtschaft sind Fledermäuse. Sie haben diese Hypersensitivität. Sie stossen erst gezielte Signale aus, registrieren mit einer speziellen Feinwahrnehmung die Echowellen und orten dann die Zielrichtung.

Bill Clintons Fledermaus-Talent

Ein ausgesprochenes Fledermaus-Talent sagt man etwa Bill Clinton nach. Er verlor keine wichtige Wahl, vom Generalstaatsanwalt über den Gouverneur bis zum Präsidenten, weil er diese Signal-Echo-Auswertung magistral beherrschte. Das Gegenteil ist seine Gattin Hillary. Sie verlor mangels Echo-Sensitivität eine Wahl, die sie haushoch hätte gewinnen müssen. Nun schrieb sie ein dickes Buch darüber, gab allen andern die Schuld und ist für den Rest ihres Lebens beleidigt.

Damit wären wir zurück bei Philipp, dem Finanzchef, der nichts sah, aber alles wusste. Wenn man ihn fragte, woher er das alles wisse, etwa über den Streit im Verwaltungsrat und über die Affäre des Personalchefs, dann antwortete er häufig mit einer Gegenfrage.

Anzeige

«Spürst du das nicht?», fragte er.