Der Business-Jet PC-24 der Pilatus Flugzeugwerke hat die Zulassung erhalten, um auch auf Gras, nasser Erde und Schnee zu starten und zu landen. Für die Zusatzzertifizierung verlangte die Europäische Agentur für Flugsicherheit (Easa) Tests auf unterschiedlichen Pisten.

Der PC-24 sei damit ab sofort vollumfänglich für Operationen auf Naturpisten zugelassen, teilte Pilatus am Freitag mit. Bereits 2018 habe man für den Flieger die Zertifizierung für Starts und Landungen auf trockenem Sand und Schotter erhalten.

Schon 70 PC-24 ausgeliefert

Getestet hat Pilatus auf Graspisten in Grossbritannien, Frankreich und der Tschechischen Republik, die Tests auf schneebedeckten Schotterpisten fanden in Kanada statt. Im englischen Woodbridge habe man zudem aufwändige Bedingungen teilweise reproduziert, um die Testvorgaben für Starts und Landungen auf Schlamm zu erfüllen.

Laut Pilatus bietet der PC-24, der auf kurzen Naturpisten operieren kann, nun Zugang zu fast doppelt so vielen Flugplätzen weltweit, verglichen mit den aktuell auf dem Markt angebotenen Businessjets. Der Stanser Flugzeugbauer hat mittlerweile 70 Exemplare des Business-Jets ausgeliefert, wie es auf Anfrage hiess.

Pilatus nimmt wieder Bestellungen für PC-24 entgegen

Der Schweizer Business-Jet kann erstmals seit 2014 wieder bestellt werden. Damals wurden in eineinhalb Tagen 84 Stück verkauft. Mehr hier.

(sda/gku)