Der Schweizer Anwalt und Anti-Geldwäscherei-Experte Rene Brülhart, seit 2012 Direktor der vatikanischen Finanzaufsichtsbehörde AIF, übernimmt nun auch das Amt des AIF-Präsidenten. Der 42-jährige Brülhart rückt somit zum ersten Laien auf, der die AIF-Präsidentschaft innehat. Er übernimmt die Stelle von Bischof Giorgio Corbellini, teilte der Vatikan am Mittwoch mit.

Aufsichtsgremium für alle Finanzgeschäfte

Bischof Corbellini hatte die AIF-Präsidentschaft am 30. Januar interimistisch übernommen, nachdem der damalige Präsident, Kardinal Attilio Nicora, zurückgetreten war. Corbellini war zuvor Chef des vatikanischen Amtes für Arbeit und der Disziplinarkommission der römischen Kurie.

Die von Benedikt XVI. 2010 ins Leben gerufene AIF-Behörde ist Aufsichtsgremium für alle Finanzgeschäfte des Vatikan. Sie wurde eingerichtet, um eine grössere Transparenz der vatikanischen Finanzgeschäfte zu gewährleisten, und kontrolliert alle Geldflüsse im Vatikan.

(sda/ccr)