Am zweitteuersten grillieren die Isländer: Sie müssen für dasselbe Angebot 1,56 Mal so viel berappen wie im EU-Schnitt. Am günstigsten weg kommen Montenegriner und Nordmazedonier mit 62 Prozent.

In den drei teuersten Ländern auf der Rangliste, den Nicht-EU-Staaten Schweiz, Island und Norwegen, sind die Preise verglichen mit 2017 leicht gesunken: in der Schweiz um 4 Prozentpunkte, in Island um 20 und in Norwegen, wo man das Anderthalbfache des EU-Durchschnitts bezahlt, um 10 Prozentpunkte. Das zeigt die neueste Erhebung des Europäischen Statistikamts Eurostat.

Von den EU-Staaten wiesen Österreich (Preisniveau-Index 145), Luxemburg (141), Frankreich (131), die Niederlande (127), Belgien (125) und Finnland (124) die höchsten Preise für Fleisch auf. Der Vergleichs-Warenkorb umfasste Rind, Kalb, Schwein, Lamm, Ziege, Geflügel, essbare Innereien, Delikatessen und andere Fleischzubereitungen.

Anzeige

Im Allgemeinen hat sich in den letzten Jahren wenig an der Rangliste verändert. Am auffälligsten ist der Wandel in der Türkei, wo das Preisniveau seit 2017 von 83,1 auf 67,9 Prozent gefallen ist. Der Durchschnitt des Fleischpreis-Indexes in den Beitrittskandidaten der EU ist im gleichen Zeitraum ganz leicht gestiegen von 66 auf 67,6 Prozentpunkten, wie Eurostat präzisiert.

(sda/tdr)