Laut Task Force des Bundes schützen mRNA-Impfstoffe Erwachsene bis zu drei Jahre vor einem schweren Krankheitsverlauf. Während rund 16 Monaten schützten sie vor einer leichten COVID-19-Erkrankung. Der Schutz nach einer Infektion sei kürzer als nach einer Impfung.

Die Impfung mit zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffes wie von Pfizer/Biontech oder Moderna führe zu Antikörperantworten, die zwei- bis viermal grösser seien als nach einer Infektion, teilte die wissenschaftliche Task Force am Freitag mit. Der Schutz halte deshalb länger an.

Online-Tool bietet Infos zur Einreise in die Schweiz

Personen, die in die Schweiz einreisen wollen, können neu das Online-Tool «Travelcheck» benutzen. Dieses zeigt, welche Bestimmungen für sie gelten, je nachdem, aus welchem Land sie einreisen. Realisiert hat das Tool das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zusammen mit dem Staatssekretariat für Migration (SEM).

Das Tool gebe ausschliesslich Informationen für die Einreise in die Schweiz, teilte das BAG am Freitag mit. Bei Reisen ins Ausland empfehle der Bund weiterhin, sich dringend im Vorfeld über die aktuellen Einreisebestimmungen im Zielland zu informieren. Der Travelcheck wird in der Nacht auf Samstag aufgeschaltet.

(SDA/sas)

Bei Personen unter 75 Jahren besteht demnach während 16 Monaten ein 50-prozentiger Schutz gegen eine leichte Erkrankung und während drei Jahren ein 80-prozentiger Schutz gegen einen schweren Krankheitsverlauf. Bei älteren Personen schätzt die Task Force die Schutzdauer kürzer ein: 7 bis 10 Monate (leichter Verlauf) und 15 bis 24 Monate (schwerer Verlauf).

(SDA/sas)