Mit Deutschlands Aussenministern macht Ulrich Bettermann (62) aus Hergiswil NW traditionell Duzis. Alt-Meister Hans-Dietrich Genscher weilte oft schon in Bettermanns Domizil am Vierwaldstättersee. Und auch der amtierende Chef in Berlins Auswärtigem Amt, der Vizekanzler (und SPD-Kanzlerkandidat) Frank-Walter Steinmeier, beehrte den «lieben Uli» jüngst zum Richtfest in dessen 60 Millionen Franken teurem Fabrikneubau am Stammsitz im westfälischen Menden. Vier Millionen zusätzliche Arbeitsplätze will Steinmeier in Deutschland innerhalb der nächsten zehn Jahre schaffen – sollten die deutschen Wähler den Sozialdemokraten Ende September ins höchste Regierungsamt wählen.

Ein Zuwachs an Arbeitsplätzen setzt natürlich voraus, dass Unternehmen wie OBO fleissig in europäischen Fabriken, auch in Wolfenschiessen NW, produzieren «und die Produkte nach China verkaufen» (Bettermann). Als Kanzler, versprach Steinmeier, werde er gerne in zwei Jahren erneut seinen Freund Uli besuchen, wenn dessen Familienfirma OBO Bettermann den 100. Geburtstag feiern wird. Erstmals mehr als 400 Millionen Euro Umsatz hatte die Gruppe im Vorjahr geschafft und behauptet sich aktuell in einem schwierigeren Umfeld.