Das US-Finanzministerium hat den beliebten Kryptowährungsdienstleister Tornado Cash mit Sanktionen belegt. Der Krypto-Mixer ermöglicht Nutzern, ihre Transaktionen zu verschleiern. Nun soll es Beweise geben, wonach Tornado Cash illegal Geld für nordkoreanische Hacker gewaschen hat. 

Tornado Cash habe mehr als 7 Milliarden Dollar in virtueller Währung gewaschen, sagte ein hochrangiger Beamter des Finanzministeriums in einer Pressekonferenz. Die nordkoreanische Lazarus Group hat nach Angaben des Beamten 450 Millionen Dollar über den Kryptodienstleister gewaschen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Auch bei einem Hack auf die Blockchain-Plattform Harmony Bridge im Juni seien die erbeuteten 100 Millionen Dollar über Tornado Cash gewaschen worden, sagte der Beamte.

Das 2019 gegründete Unternehmen Tornado Cash ist eine Art anonymisierender virtueller Währungsaustausch-Anbieter, der die Privatsphäre der Blockchain-Nutzer schützen soll. Viel mehr ist über den Dienstleister nicht bekannt. Verwaltungsbeamte lehnten es ab, Details darüber zu liefern, wo Tornado Cash seinen Sitz hat oder wer dahinter steckt.

Der Beamte des Finanzministeriums beschrieb Krypto-Mixer als automatisierte Geldwäschedienste. Diese dienten nur dazu, anonyme Transaktionen zu erleichtern, indem Gelder aus verschiedenen Quellen gemischt würden, bevor sie an den Endbegünstigten weitergeleitet würden.

US-Finanzministerium sanktionierte auch Mixer Blender.io

Tornado Cash ist der zweite Mixer, der vom Finanzministerium sanktioniert wurde. Im Mai verhängte die Behörde Sanktionen gegen Blender.io, das angeblich ebenfalls von nordkoreanischen Hackern genutzt wurde, um illegale Erlöse aus Hackeraktivitäten zu waschen.

Nach den Sanktionen scheint Blender.io nicht mehr zu operieren, sagte der Beamte.

Nordkorea wird beschuldigt, mithilfe von Hacking Geld zu stehlen, um das Regime des Obersten Führers Kim Jong-un zu finanzieren und um Waffen zu kaufen. Ein hochrangiger Beamter der Biden-Administration sagte, dass es seit Anfang des Jahres sieben grössere Hacks von mit Kryptowährungen verbundenen Unternehmen gegeben habe.

Tornado Cash wurde zur Wahrung der Privatsphäre entwickelt. Es verschleiert Kryptotransaktionen, indem es die Verbindung zwischen den Adressen von Sender und Empfänger über die Ethereum-Blockchain unterbricht.

Das Projekt basiert auf sogenannten Smart Contracts. Dabei werden Entscheidungen von vorgefertigten Softwareprogrammen und nicht von Einzelpersonen getroffen. Es bietet auch keine Verwahrungsdienste an und hat keinen zentralen Host für seine Website.

(Bloomberg/mth)