Zwei Nachrichten zeigten am Montag das Spannungsfeld auf, in dem sich die Energie- und Klimapolitik im Augenblick befindet. Nachricht eins: Der Weltklimarat IPCC warnt vor einem beschleunigten Klimawandel. Nachricht zwei: Der Ölmulti Saudi Aramco vervierfacht seinen Quartalsgewinn auf 25,5 Milliarden US-Dollar.

Ähnliche Gewinnmargen streicht auch PetroChina ein oder Lukoil in Russland. Der Wohlstand vieler Länder hängt vom Petrodollar ab. Gleichzeitig verstärkt aber der neue IPCC-Bericht den klimapolitische Imperativ, der da lautet: Das Ölgeschäft ist sofort einzustellen. Noch vor 2030 reissen wir sonst das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.