Die Business-Idee

Bei einer Dialyse darf nichts schiefgehen. Hygienische Mängel steigern das Infektions­risiko massiv. Besonders bei der Heimdialyse fühlen sich deshalb viele Patientinnen und ­Patienten überfordert. Das Jungunternehmen Peripal löst das Problem mit einem ein­fachen Zusatzgerät. Dieses stellt die Verbindung zwischen dem Dialysegerät und dem Bauchka­theter mechanisch und in einem sterilen Umfeld her. «Der Anwender, ob Patient oder Spi­tex-Personal, kann so das Dialyse­system ohne Risiken selber in Gang bringen», sagt Sandra Neumann, CEO von Peripal. Der manuelle Kontakt des Patienten mit dem offenen Überleitungsstück wird verhindert und das Abklemmen der Schläuche sowie das Brechen des Dorns werden neu mit einem einfachen Knopfdruck erledigt.

Die Gründerin

Sandra Neumann gründete Peripal im ­Jahr 2015. In ihrer vorherigen Rolle als Managerin bei Baxter Schweiz erkannte Neumann den Bedarf vieler Patientinnen und Patienten an einem einfachen und sicheren Weg, die Heimdialyse durchzuführen. Die Gründerin promovierte 2003 in Biochemie an der ETH Zürich und arbeitete ­anschliessend für McKinsey und Geistlich Biomaterials. 2008 wechselte sie an den europäischen Hauptsitz von Baxter. Durch ihre bisherige Karriere bringt Neumann ein ausgedehntes Netzwerk in der Medtech-Branche mit. Im Leitungsteam sind weiter Jean-­Claude Groebli als Director R&D und Operationen, Barbara Jeroncic als Direktorin für Qualitätsmanagement sowie Martin Dubach als Sales Director.
 

Anzeige

Der Markt

Weltweit führen etwa 300 000 Dialyse­patienten und -patientinnen ihre Therapie zu Hause durch. Sie müssen mehrmals täglich und von Hand einen Katheter mit dem Dialyse­system verbinden. Das sind etwa eine Million Verbindungen am Tag – also mehr als 300 Millionen Verbindungen im Jahr.
Für Dialysegeräte werden weltweit über 12 Milliarden Franken jährlich ausgegeben. Insgesamt handelt es sich, wegen der steigenden Zahl von Patientinnen und Patienten, um einen Wachstumsmarkt. Im weiteren Sinn ­siedelt Neumann ihr Produkt daher durchaus im Bereich Agetech an. Das Hilfsgerät von ­Peripal weitet den Markt der Dialysegeräte auf die Anwendung zu Hause aus. Die weltweit bekanntesten Hersteller von Dialysegeräten sind Firmen wie Baxter und Fresenius.

Die Startup-Serie upbeat wird Ihnen von der Credit Suisse präsentiert.

zu Credit Suisse
Placeholder

Das Kapital

Die Startphase finanzierten die Gründerinnen und Gründer von Peripal mit eigenem Geld und mithilfe von Seed Money. Zusätz­lichen Finanzierungsschub verliehen dem Jungunternehmen Auszeichnungen wie der W.A.-de-Vigier-Preis 2016, der Venture Top Five, der Idee-Suisse-Award sowie der Förderpreis von Angels For Ladies. Überdies ist durch eine Finan­zierungsrunde mit der ZKB und der Aar­gauischen Kantonalbank sowie mit Privat­investoren bislang ein Millionenbetrag im mittleren einstelligen Bereich in das Startup ge­flossen. Neumann selbst gehört inzwischen zu den bekanntesten Gründerinnen der Schweiz und wurde erst kürzlich mit dem ­Recognition Award des Female Innovation Forum ausgezeichnet.

Die Chance

Der logische Weg für Peripal wäre die Übernahme durch einen grossen Medizinaltechnikkonzern. Hier könnten Neumann und ihr Team auch weitere Ideen einbringen, von denen es bereits einige gibt. Ein besonderer USP von ­Peripal: Standardisierung und einfache Handhabung können das Erlernen des Therapieverfahrens vereinfachen und die Schulungszeiten für Patientinnen, Patienten, Angehörige und Pflegefachkräfte optimieren.

upbeat - die Schweizer Startup-Serie

Unsere neue Startup-Serie «upbeat» porträtiert jede Woche ein Schweizer Jungunternehmen multimedial in Print, Audio und Video. Bleiben Sie dran, im Format Ihrer Wahl: Text, Bild und unterhaltsame Videos finden sie jede Woche auf handelszeitung.ch/upbeat oder in den sozialen Netzwerken. Den Podcast, mit vielen Tipps für Menschen, die selber in der Startupwelt durchstarten möchten, finden Sie auf Apple Podcasts und Spotify – und überall da, wo Podcasts zu Hause sind.