Die Nachrichten von Freunden und Bekannten aus Deutschland häufen sich. Manche mit Galgenhumor, manche wütend, andere nur noch müde. Im Zentrum der Kritik: Der Entscheid der deutschen Bundesregierung, Schulen und Kitas zu schliessen, aber auf eine Homeoffice-Pflicht zu verzichten.

Die Leute schildern, wie ihre Kinder, der Unterricht und ihre eigene Arbeitskraft leiden, weil die Bildungseinrichtungen zu und die Kinder daheim sind (die OECD hat die Kosten daraus hier mal ausgerechnet). Und was es mit ihnen macht, wenn sie dann an hell erleuchteten Grossraumbüros voller Menschen vorbeilaufen.

Der Bundesrat hat andere Prioritäten gesetzt. Von Kita-Schliessungen war gar keine Rede. Die Massnahmen an den Schulen überlässt er den Kantonen. Wo er aber durchgegriffen hat: ab Montag gilt Homeoffice-Pflicht.

Lücken in der Homeoffice-Pflicht

Doch genau die wirft eben auch viele Fragen auf. Der Pflicht der Firmen, ihre Mitarbeiter zuhause arbeiten lassen, gilt «wo immer möglich und mit verhältnismässigem Aufwand umsetzbar».

Anzeige

Damit entsteht ein neuer Graubereich: Wer muss jetzt noch seine Mitarbeitenden nach Hause schicken, der bisher nicht dazu bereit oder in der Lage war? Die Homeoffice-Quote liegt derzeit wohl leicht niedriger als im ersten Lockdown. Das heisst trotzdem: Ein Grossteil der Firmen, bei denen es überhaupt möglich ist, sind seit Monaten längst wieder im Remote-Modus.

Und diejenigen, für die es bisher nicht nötig oder sinnvoll war, können auch jetzt begründen, dass der Aufwand im eigenen Unternehmen unverhältnimässig hoch wäre. Und wer soll da kontrollieren, ob das so stimmt?

Die Homeoffice-Pflicht droht also ein Papiertiger zu werden, der bestenfalls nichts ändert und schlimmstenfalls sogar Bürokratie verursacht.

Die Hoffnung liegt darauf, dass noch ein erheblicher Anteil an Unternehmen existiert, die erst mit der Homeoffice-Pflicht ihre Mitarbeitenden nach Hause schicken und dies auch sinnvoll und mit angemessenem Aufwand tun können. Was richtig bleibt: Besser Homeoffice-Pflicht als geschlossene Schulen.