1. Home
  2. Politik
  3. Israel marschiert in Gazastreifen ein

Eskalation
Israel marschiert in Gazastreifen ein

Israelische Soldaten: Der Präsident hat eine Bodenoffensive angeordnet.   Keystone

Israels Präsident Benjamin Netanjahu hat eigenen Angaben zufolge das Militär angewiesen, mit einer Bodenoffensive im Gazastreifen zu beginnen. Die Aktion soll noch «heute Nacht beginnen».

Veröffentlicht am 17.07.2014

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat das Militär angewiesen, eine Bodenoffensive im Gazastreifen zu starten. Die Aktion solle «heute Nacht beginnen, um gegen die Terrortunnel aus dem Gazastreifen nach Israel vorzugehen», hiess es in einer am Donnerstagabend veröffentlichten Erklärung des Amts des Regierungschefs.

Reporter und Bewohner des Palästinensergebiets berichteten an der Gaza-Grenze von schwerem Artilleriefeuer und Beschuss von See aus. Ein Militärsprecher sagte, es würden im gesamten Gazastreifen Ziele der Extremisten angegriffen.

Schon kurz zuvor hatte Israel seine Angriffe auf den palästinensischen Gazastreifen massiv verstärkt. Artillerie, Kampfhelikopter und Kampfschiffe feuerten auf Ziele in den Ortschaften Beit Hanun und Beit Lahia im nördlichen Gazastreifen, meldete die Webseite «ynetnews». Augenzeugen berichteten, dass der Himmel über dem Gebiet immer wieder von Leuchtmunition erhellt wurde.

Auseinandersetzung hält seit 10 Tagen an

Für Aufsehen sorgte am Donnerstag in Israel ein offenbar durch einen Tunnel geplanter Angriff der radikalislamischen Hamas auf eine Ortschaft, den die Streitkräfte nach eigenen Angaben vereiteln konnten. Die Tunnel werden auch deshalb als grosse Bedrohung gesehen, weil die Islamisten durch sie Israelis entführen und so die Freilassung von Gefangenen erzwingen könnten.

Bei den seit zehn Tagen anhaltenden Auseinandersetzung starben im Gazastreifen nach palästinensischen Angaben mindestens 224 Menschen, die meisten von ihnen Zivilisten. Die Islamisten haben nach israelischen Angaben mehr als 1300 Raketen auf den jüdischen Staat abgefeuert.

(reuters/sda/moh)

Anzeige