Die traditionsreiche Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) hat grosse Ausbaupläne. Sie investiert 226 Millionen Franken in ihren künftigen Campus. Dieser soll bis zu 3200 anstatt wie bisher knapp 2400 Studierenden Platz bieten.

Die Branche dürfte im kommenden Jahrzehnt ein Wachstum von zwei Prozent erleben – «an uns, diese Gelegenheit zu ergreifen», sagte am Mittwoch Michel Rochat, CEO der 1893 gegründeten EHL, vor den Medien in Lausanne.

Studenten planen den Campus

Auf dem neuen Campus sollen neu 860 anstatt wie bisher 461 Betten für die Studierenden bereitstehen. Für die Bauarbeiten für den neuen Campus sind vier Jahre veranschlagt. Anstatt eines Star-Architekten wurden Studenten mit dem Projekt beauftragt. Aus einem längeren Auswahlprozess gingen vier Jungtalente hervor, die mit ihren Ideen für den Campus überzeugen konnten.

Der Stadtpräsident von Lausanne, Daniel Brélaz (Grüne) freute sich über die Ausbaupläne. Sämtliche Absolventen der EHL seien «Botschafter» für die Stadt Lausanne, den Kanton Waadt und die Schweiz. Der Politiker der Grünen begrüsste zudem, dass für die Neubauten der Minergie-P-Standard vorgesehen ist.

(sda/ise)