Mit Luzern hat erstmals ein Kanton seine Zusage als Gast am Zürcher Sechseläuten zurückgezogen. Die Regierung begründet die Absage mit mehreren ähnlichen Auftritten und der finanziellen Belastung. Sie rechnete wie andere Kantone mit Ausgaben gegen 500'000 Franken.

Die Luzerner Regierung hatte dem Zentralkomitee der Zünfte Zürichs (ZZZ) im Januar 2012 offiziell die Teilnahme des Kantons am Sechseläuten 2015 bestätigt.

Überraschende Absage

Im Januar 2014 jedoch erfolgte überraschend die Absage per Brief. ZZZ-Sprecher Andreas Weidmann bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen Bericht des Online-Magazins zentralplus.

Der Regierungsrat haben den Entscheid wegen der Häufung von ähnlichen Anlässen sowie aufgrund der Prioritätensetzung in finanziell schwierigen Zeiten gefällt, sagte der Luzerner Staatsschreiber Lukas Gresch auf Anfrage.

Zu Gast in Rom, Moskau und St. Gallen

Luzerner Vertreter nahmen 2012 an den Gedenkfeiern zur Plünderung Roms (Sacco di Roma) teil, 2013 reiste eine Delegation aus Politik, Wirtschaft und Kultur für einen mehrtägigen Aufenthalt nach Moskau. Im Herbst 2014 ist Luzern zudem Gast an der Olma in St. Gallen.

Der Luzerner Staatsschreiber verneinte, dass die Absage etwas mit der Kritik aus dem Kantonsparlament an der Finanzierung ähnlicher Auftritte mit Geldern aus dem Lotteriefonds zu tun hat. Die Art der Finanzierung des Sechseläuten-Auftritts sei noch nicht zur Diskussion gestanden, sagte Gresch.

Ende Januar musste der Luzerner Regierungsrat vom Parlament Kritik einstecken, weil er die Reise nach Moskau mit Mitteln aus dem Lotteriefonds finanzierte. Die Regierung habe damit unsensibel gehandelt, hiess es im Kantonsrat. Die Gelder im Lotteriefonds sind für gemeinnützige, kulturelle und sportliche Zwecke reserviert.

Zürcher Zünfte auf später vertröstet

Die Luzerner Regierung vertröstete die Zürcher Zünfte auf später. Laut dem Staatsschreiber teilte der Regierungsrat den Zürcher Zünften mit, dass er eine Einladung als Gastkanton in einigen Jahren positiv beantworten würde.

Das Zentralkomitee der Zünfte Zürichs sei konsterniert und enttäuscht über den relativ kurzfristigen Rückzug Luzerns, sagte Komitee-Sprecher Weidmann. Luzern ist seit der Teilnahme von Gastkantonen am Sechseläuten 1991 der erste Kanton, der eine offiziell bestätigte Zusage wieder zurückzieht.

Organisatoren prüfen Sechseläuten ohne Gastkanton

Für die Zünfte sei es nun schwierig, innert kurzer Zeit einen Ersatzkanton zu finden, sagte Weidmann weiter. Das Komitee müsse nun auch ein Szenario ins Auge fassen, das Sechseläuten 2015 ganz ohne Gastkanton durchzuführen.

Bis zum Auftritt eines Gastkantons seien normalerweise gegen eineinhalb Jahre Vorlaufzeit nötig, erklärte Weidmann. Neben den Organisatoren bräuchten auch die Gastkantone Zeit für die Planung ihrer Auftritte und für allfällige Beschlüsse etwa zur Finanzierung.

Umfassendes Programm

Die Auftritte der Gastkantone am Sechseläuten umfassen in der Regel einen Eröffnungsanlass am Freitag, den Kinderumzug jeweils am Sonntag sowie den Zug der Zünfte zum Böögg am Montag. Daneben haben die Kantone die Gelegenheit, sich in einer Zeltstadt am Lindenhof der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Das Sechseläuten 2014 findet vom 25. bis 28. April statt. Gastkanton ist in diesem Jahr Obwalden. Das Motto der Zentralschweizer lautet «Obwaldner Älplerchilbi z'Ziri»

(sda/dbe)

Anzeige