Mit einer Liebeserklärung an Russland hat Gérard Depardieu die ihm von Präsident Wladimir Putin verliehene Staatsangehörigkeit angenommen. Das gestand der französische Filmstar in einem offenen Brief, aus dem französische Medien zitierten.

«Ich liebe euer Land Russland abgöttisch, seine Menschen, seine Geschichte, seine Schriftsteller», schrieb der «Obelix»-Darsteller. Er erinnerte in dem Schreiben an seinen vom Kommunismus überzeugten Vater, der Radio Moskau gehört habe. "In Russland kann man gut leben", ergänzte der Weinliebhaber.

Er werde auch Russisch lernen, versicherte der Schauspieler, der durch Filme wie «Cyrano de Bergerac» und «Green Card» international bekannt ist. Mit dem französischen Präsidenten François Hollande habe er schon über seine Entscheidung gesprochen. «Ich habe ihm gesagt, dass Russland eine grosse Demokratie ist.»

Depardieu liegt mit der sozialistischen Regierung seines Heimatlandes im Clinch. Nachdem der hoch bezahlte Filmstar wegen der neuen Reichensteuer von 75 Prozent im Dezember seinen Wohnsitz nach Belgien verlegt hatte, nannte ihn Premierminister Jean-Marc Ayrault «ziemlich erbärmlich».

In Russland liegt die Einkommenssteuer nur bei 13 Prozent. Seine neue Heimat sei kein Land, in dem der Regierungschef einen Bürger als erbärmlich bezeichne, schrieb der Schauspieler weiter. Er beendete seinen Brief auf Russisch mit den Worten: «Ehre sei Russland. Danke.»

(vst/sda)