In sechs Monaten werden sich Vertreter aus Ländern der ganzen Welt in Paris versammeln, um im Kampf gegen den Klimawandel ein globales Abkommen zu erreichen. Wenn sich die Staats- und Regierungschefs der G-7 nun in Deutschland treffen, sollten sie die Gelegenheit nutzen, um erste Schritte zu unternehmen, die gefährlichsten Folgen der globalen Erwärmung zu vermeiden.

Angesichts der Tatsache, dass Sicherheit und Wohlstand der ganzen Welt auf dem Spiel stehen, lautet die Frage nicht, ob oder wann mit dem Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft begonnen werden soll – sondern wie diese Bemühungen zu gestalten sind. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Investitionen in saubere Energie auf Rekordhoch

2014 erreichten die Investitionen in saubere Energien mit 310 Milliarden Dollar einen neuen Höhepunkt, nachdem die Entwicklung in den zwei Jahren davor rückläufig verlaufen war. Das sind zwar gute Nachrichten, allerdings liegt dieser Wert immer noch weit unter jenen 1,1 Billionen Dollar, die es laut Schätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) auf dem Sektor kohlenstoffarmer Energie zu erreichen gilt. Unterdessen investierte man im Jahr 2013 etwa 950 Milliarden in Öl, Gas und Kohle – ein Wert der sich seit dem Jahr 2000 real verdoppelte.

Der Wert einer Investition beruht grösstenteils darauf, wie risikoreich sie empfunden wird. Die Investitionen werden sich nicht entscheidend in Richtung grüne Energiequellen verlagern, sofern und solange Portfolio-Manager nicht beginnen, die Risiken des gefährlichen Klimawandels einzukalkulieren. Für die Anleger gilt es überdies, «Kohlenstoffblasen» zu berücksichtigen, also die Überbewertung von Unternehmen im Bereich fossiler Brennstoffe aufgrund der Annahme, dass diese in der Lage sein werden, die entsprechenden Reserven der Welt bis zur deren völliger Ausbeutung zu verbrennen.

Das Blatt wendet sich

Bis vor kurzem hatten die traditionellen Formen der Energiegewinnung den Vorteil, auf Basis etablierter und ausgereifter Industrien zu funktionieren. Doch das Blatt wendet sich. Staatsfonds und institutionelle sowie private Anleger erkennen zunehmend, dass der Klimawandel ihre Renditen schmälern wird und die Regierungen schliesslich die Lösung des Klimaproblems in Angriff nehmen werden.

Auch die Bank of England widmet sich in ihrer Arbeit in bedeutendem Mass der Gefahr, dass Vermögenswerte wie Kohle oder Ölreserven aufgrund politischer Kursänderungen zur Beschränkung des gefährlichen Klimawandels «verloren» sein könnten. Und die Finanzminister der G20 forderten kürzlich vom Finanzstabilitätsrat, eine umfangreiche Bewertung klimabezogener Risiken und Chancen vorzunehmen. 

Die G7-Länder sollten klar signalisieren, dass es ihnen mit dem Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft ernst ist und der effektivste Weg in der Unterstützung des globalen Ziels besteht, die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2050 auf Null zu senken. Zudem können Regierungen und Regulierungsbehörden konkrete Massnahmen ergreifen, um Investitionen des privaten Sektors in sauberere Energieformen zu fördern.

Abbau von Subventionen fossiler Brennstoffe

Zunächst sollten sich die Regierungen nach Vorbild des Hippokratischen Eides dazu bekennen, dem Planeten aktiv keinen Schaden zuzufügen. Der neue Bericht zur Klimaökonomie von der Weltkommission für Wirtschaft und Klima, der ich angehöre, unterstreicht die Bedeutung des Abbaus von Subventionen für fossile Brennstoffe und hinterfragt die Rolle der Exportkreditagenturen bei der Finanzierung von Kohleprojekten. Die Regierungen müssen sich eine strikte Frist von vier Jahren setzen, um die Subventionen für fossile Brennstoffe zu streichen und diese Mittel in grüne Infrastrukturprojekte und Entwicklungshilfe umzulenken.

Zweitens gilt es für die Regierungen mit gutem Beispiel voranzugehen. Auf hochrangig besetzte Konferenzen in Addis Abeba und in Paris wird sich heuer noch die Chance bieten, Synergien zwischen dem Kampf gegen den Klimawandel und der Finanzierung von Entwicklungs- und Infrastrukturprojekten zu schaffen. Ausserdem sollten Regierungen öffentliche Pensionsfonds dazu anhalten, vor allem im Hinblick auf das Klima verantwortungsvoll zu investieren. Auch der Markt für grüne Anleihen könnte durch die Begebung grüner Staatsanleihen aktiver unterstützt werden. 

Preis für CO2

Drittens müssen Regierungen politische Rahmenwerke zur Förderung kohlenstoffarmer Investitionen schaffen. Von entscheidender Bedeutung dabei ist, einen Preis für CO2 festzusetzen. Der zwar langsame, aber stetige Fortschritt den die Länder dabei erreichen, ist durchaus ermutigend. Unterdessen sollten sich die Regierungen im Rahmen ihrer Entscheidungsfindungsprozesse eines Schattenpreises und eines Diskontsatzes für CO2 bedienen.

Darüber hinaus gilt es für Regierungen und Regulierungsbehörden, Massnahmen zur Sicherstellung nachhaltiger Praktiken auf dem Finanzsektor zu ergreifen. Dazu zählt die Jahresberichterstattung durch Unternehmen und Anleger zu ökologischen und sozialen Themen sowie zu Fragen der Governance ebenso wie die Erarbeitung von Due-Diligence- und Risikomodellen im Hinblick auf Gefahren für die Umwelt. Ausserdem ist die Berücksichtigung möglicher verlorener Vermögenswerte systemisch auszubauen.

Verantwortung erkennen

Schliesslich sollten politische Entscheidungsträger Partnerschaften und neue Instrumente fördern, mit denen die Wirtschaft in Richtung kohlenstoffarmer Alternativen gelenkt werden kann. Entwicklungsbanken können beispielsweise hilfreich sein, Investitionen des privaten Sektors zu hebeln. Und neue Institutionen wie die Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank sind in der Lage, Nachhaltigkeit zu einem Kernmandat zu machen.

Die Gestaltung des Übergangs von einer auf fossilen Brennstoffen beruhenden Wirtschaft in Richtung kohlenstoffarmer Alternativen wird nicht leicht zu bewerkstelligen sein. Aber aus diesem Grund ist es von entscheidender Bedeutung, heute damit zu beginnen. Für die G7 ist es an der Zeit, ihre Verantwortung zu erkennen und die Welt in eine nachhaltige Zukunft zu führen.

Caio Koch-Weser ist Mitglied der der Weltkommission für Wirtschaft und Klima sowie  Vice-Chairman der Deutschen Bank.

Copyright: Project Syndicate, 2015.
www.project-syndicate.org