Das Europa Forum Luzern steht für einen konstruktiven Dialog auf höchster Ebene.  Und setzt in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Gesellschaft und Jugend Impulse für eine starke Schweiz und ein starkes Europa. Der Jahreskongress findet am 3. und 4. Dezember 2019 im KKL Luzern statt.

Das Europa Forum Luzern existiert seit über 20 Jahren. Es widmet sich aktuellen Themen zu Europa und zur Beziehung der Schweiz zu Europa und macht die wichtigen Prozesse, die sich in diesem Zusammenhang abzeichnen, der Bevölkerung zugänglich. Meinungsbildner und Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik, sowie namhafte Wissenschaftler aus dem In- und Ausland kommen zu Wort, woraus sich ein konstruktiver Dialog ergibt.
Der Kongress wird neu um ein flankierendes Jahresprogramm erweitert und findet an 2 Tagen statt. Dafür wurde entlang der Themen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Gesellschaft und Jugend ein Programm mit klaren Zielsetzungen für die Zukunft entwickelt. Damit wird der Wirkungskreis über das Tagungspublikum hinaus erweitert und der Dialog mit den Zielgruppen ganzjährig gefördert.

Hält man sich die aktuellen politischen Verhandlungen der Schweiz mit Europa vor Augen, klingt das diesjährige Jahresthema «Aufbruch statt Abbruch» wie eine Durchhalteparole. Laut Christof Wicki geht es dabei vor allem um die für die Schweiz bevorstehenden elementaren politischen Entscheide im Zusammenhang mit dem Rahmenprogramm, aber auch um die Zukunft Europas. 
Marcel Stalder betont, dass das Forum bewusst keine Politveranstaltung sein möchte. Stattdessen soll aufgezeigt werden, wie sich die Beziehung Europas zur Welt und die Beziehung der Schweiz zu Europa verändert, welche Herausforderungen damit einhergehen und welche neuen Denkanstösse möglich sind. Diese Themen soll das Forum ganzheitlich diskutieren und Impulse für potenzielle Entwicklungen geben. 

Ein weiteres zentrales Ziel der diesjährigen Edition ist die verstärkte Einbindung der jungen Generation in den Kongress und die Europadiskussion. Dies soll unter anderem durch die Jugendvertreter in den Committees erreicht werden, die einen ausgesprochen europäischen Blickwinkel haben. Sie werden die Interessen der Generation Zukunft einreichen und damit deren Vertreterinnen und Vertreter stärker heranziehen, diese aber auch mit den Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zusammenbringen. Auf diese Weise kann das Europa Forum dazu beitragen, die unterschiedlichen Generationen miteinander zu verbinden, sowie das Thema mit gemeinsamen Impulsen zu bereichern. 

Marcel Stalder, Präsident des Executive Committee, startet am 1. November als Group CEO eines internationalen Unternehmens. Bisher zeichnete er als Marktleiter des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens EY verantwortlich für die Regionen Deutschland, Österreich und Schweiz (D-A-CH). Bis 2019 war er zudem CEO und Verwaltungsrat von EY Schweiz. Seine Karriere begann der Finanzspezialist mit einer Lehre bei UBS. Nach seinem Studium an der Hochschule für Wirtschaft Luzern folgten Stationen bei EY in den USA, in Basel, Zug und Zürich. Stalder engagiert sich unter anderem als Gründer und Vorstandsmitglied für Strategie und Innovation bei der Standortinitiative der Schweizer Wirtschaft «Digital Switzerland».

Marcel Stalder
Quelle: zvg

Christof Wicki, Direktor Europa Forum Luzern, ist seit 2000 geschäftsführender Direktor des Europa Forums Luzern (50%-Pensum) und seit 2004 Leiter Kongresse bei der Messe Luzern (50%-Pensum). 
Wicki hat an der Universität Zürich Geografie, Volkswirtschaft und Neuzeitliche Geschichte studiert sowie ein Nachdiplomstudium am Europainstitut der Universität Basel absolviert. In seiner Dissertation hat er die bilateralen Landverkehrsverhandlungen Schweiz–EU eingehend thematisiert. 
 

Christof Wicki
Quelle: zvg