Wie hat die Wirtschaft auf den Parteitag im Oktober reagiert?

Die allgemeine Marktreaktion zum Parteitag war äusserst negativ. Dies trotz der Tatsache, dass Xis dritte Amtszeit weithin erwartet wurde. Es gab auch keine wesentlichen neuen politischen Ankündigungen. Und während die langfristige Wahrscheinlichkeit eines politischen Fehltritts zugenommen hat, bietet die neue Führungsstruktur potenziell mehr Klarheit an der Spitze. Xi bekräftigte auch den Common Prosperity Drive der Regierung von 2021. Das übergeordnete Ziel ist die Schaffung einer moderneren und sozial gerechteren Gesellschaft mit einem verbesserten Lebensstandard aller Bürgerinnen und Bürger. Langfristig verheisst dies Gutes für das anhaltende Wachstum des Binnenkonsums.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Worauf fokussiert sich die Regierung konkret?

Um dem Druck des Westens entgegenzuwirken, wird China den Fokus auf Innovation und auch die Bemühungen um die Lokalisierung von Technologie vorantreiben und die Selbstversorgung und die allgemeine Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft verbessern. Mindestens sechs neue Mitglieder des Politbüros verfügen über Qualifikationen in wissenschaftlichen und technologischen Bereichen wie Raketenwissenschaft, Kernenergiesicherheit und öffentlicher Gesundheit. Für Anlegerinnen und Anleger bedeutet es, dass dadurch Investitionen in Bereiche wie erneuerbare Energien und heimische Halbleiter beschleunigt werden. Die Regierung setzt sich auch weiterhin für die Steigerung der allgemeinen Wettbewerbsfähigkeit ein. Um seine Ziele zu erreichen – und angesichts zunehmender Spannungen mit den USA –, wird China die Unterstützung der Finanzmärkte, des ausländischen Kapitals und ausländischer Verbündeter benötigen. Es ist daher logisch, zusätzliche unterstützende Massnahmen für die Binnenwirtschaft zu erwarten.

Bleibt privaten Unternehmen genug Freiraum oder übernehmen staatliche Unternehmen wieder verstärkt die Kontrolle?

Angesichts dieser neu formulierten wirtschaftlichen Ziele glauben wir, dass der regulatorische Neustart, der 2021 begann, in eine stabilere Phase eingetreten ist. Xi machte während seiner Rede auch mehrere Annäherungsversuche an den privaten Sektor. Das derzeitige Gleichgewicht zwischen privaten Unternehmen und staatseigenen Unternehmen (SOE) dürfte daher bestehen bleiben. Das Führungsteam wird sich auch sehr bewusst sein, dass es soziale Instabilität riskiert, sollten sich die aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen nicht verbessern.

 

Nicolas Yeo von Abrdn Investments

Nicholas Yeo von Abrdn Investments ist weiterhin optimistisch für die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft.

Quelle: Abrdn

Die jüngsten Wachstumsprognosen des IWF für 2023 liegen mit 4,4 Prozent nur geringfügig über den enttäuschenden 3,2 Prozent im Jahr 2022. Wie schlecht ist die wirtschaftliche Lage?

China befindet sich in einer anderen Position als viele Volkswirtschaften der Welt, die im nächsten Jahr wahrscheinlich in eine Rezession geraten werden, was zum Teil auf die restriktive Zentralbankpolitik zurückzuführen ist. Für die USA und Europa gehen wir davon aus, dass dies im ersten Halbjahr 2023 geschehen wird. Während alle anderen grossen Volkswirtschaften mit einer schnell steigenden Inflation zu kämpfen haben, mit einem Tempo des Preisanstiegs, das seit den 1970er Jahren nicht mehr zu beobachten war, ist die chinesische Inflation gedämpft. Dies ist nicht verwunderlich, nachdem die chinesische Wirtschaft im zweiten Quartal geschrumpft ist. Die Aktivität normalisiert sich gerade erst wieder, aber trotzdem ist die Kerninflation seit Januar nur moderat gestiegen und lag annualisiert bei 1,2 Prozent.

Das bedeutet?

Die gedämpfte Inflation lässt der Zentralregierung und der People’s Bank of China (PBoC) Spielraum, um die Wirtschaft zu unterstützen. Und im Gegensatz zu den Straffungszyklen, die in den USA und in den übrigen Schwellenländern stattfinden, kommt die chinesische Politik der Wirtschaft entgegen. Die PBoC hat im Laufe des Jahres Zinssenkungen vorgenommen und Liquidität zur Verfügung gestellt, und jetzt dreht sich die Politik hin zu direkteren Konjunkturmassnahmen wie der Ausgabe lokaler Staatsanleihen. Weitere fiskalische Anreize sollten auch die Infrastrukturausgaben und Investitionen in das verarbeitende Gewerbe ankurbeln.

Und wie sehen Sie die Lockerungen der Covid-Restriktionen?

Wir sehen eine Lockerung der chinesischen Null-Covid-Politik als Schlüsselfaktor für die Wiederbelebung der Wirtschaftstätigkeit. Das könnte als Rückkehr zum Pragmatismus gesehen werden. Das könnte eine Erholung der Nachfrage fördern, die zu einer Erholung der Beschäftigung führen könnte.

Welches sind die grössten Probleme der Wirtschaft?

Aus unserer Sicht ist es noch früh für die chinesische Wirtschaft, starke Anzeichen einer Erholung zu zeigen, aber wir bleiben optimistisch in Bezug auf die wirtschaftlichen Aussichten – insbesondere, da die Konjunkturmassnahmen in der zweiten Jahreshälfte beginnen, sich ihren Weg durch das System zu bahnen. In Zukunft dürfte jede Wachstumsdynamik durch lockerere finanzielle Bedingungen unterstützt werden, zu einer Zeit, in der sich die politischen Bedingungen in allen anderen grossen Volkswirtschaften verschärfen. Allerdings bleibt der Immobiliensektor ein Problembereich, da die Risiken für Hypothekenzahlungen bei ins Stocken geratenen Bauprojekten zunehmen – obwohl sich das Tempo in letzter Zeit verlangsamt hat. Bisher scheint es, dass die betroffenen Hypotheken nur einen kleinen Prozentsatz der Kredite im gesamten Bankensystem ausmachen. Derzeit halten wir das Ansteckungsrisiko für begrenzt und unwahrscheinlich.

Welche Aussichten hat der Immobiliensektor mittelfristig?

Der Immobiliensektor ist weiterhin schwach und wird durch zwei Schlüsselfaktoren belastet – das Liquiditätsrisiko und die Verlangsamung der Verkäufe. Während wir eine zunehmende Anzahl unterstützender Massnahmen auf lokaler Ebene gesehen haben, beispielsweise Nachfragestimulierung und das Angebot von qualitativ hochwertigem Land, bleibt die Zentralregierung in Bezug auf ihre politische Haltung gegenüber dem Sektor standhaft. 

Was meinen Sie mit standhaft?

Die zuletzt beschlossenen 16 Massnahmen der PBoC und der China Banking and Insurance Regulatory Commission (CBIRC) sind positiv für die Stimmung, dass die Unterstützung der Regierung für den Sektor zunimmt. Die Behörden scheinen sich des Liquiditätsrisikos bewusst zu sein, indem sie kürzlich ein wichtiges Anleihefinanzierungsprogramm für private Unternehmen ausgeweitet und Geschäftsbanken ermutigt haben, Bürgschaftsschreiben an hochwertige Entwickler auszustellen, um Zugang zu Kapital auf eingeschränkten Treuhandkonten zu erhalten. Wichtig ist jetzt, dass die Umsetzung klappt und dass die richtigen Anreize für wichtige Interessengruppen vorhanden sind. Wir hoffen, in naher Zukunft mehr Details zu diesem Thema zu sehen, was unsere grundsätzliche Überzeugung von der Wirksamkeit der Politik verstärken würde.

Wie wahrscheinlich ist ein grosses Konjunkturprogramm?

Es ist unwahrscheinlich, dass die Behörden grosse Nachfrageimpulse setzen werden, aber zumindest sollten sie dazu beitragen, den Liquiditätsdruck im System zu verringern, insbesondere für die privaten Entwickler, da dies derzeit das grösste Risiko in der Branche darstellt. Sollte sich der Immobiliensektor weiter verschlechtern, erwarten wir mehr Unterstützung durch die Zentralregierung, um das Ansteckungsrisiko für die Gesamtwirtschaft einzudämmen.

Wie bewerten Sie den Aktienmarkt in China und was ist Ihre Prognose für 2023?

Wir werden weiterhin Gerüchte über politische Wendungen hören, die die Volatilität bis zum Frühjahr antreiben werden, wenn der Regierungswechsel stattfindet. Für die nächsten sechs bis zwölf Monate bleiben wir jedoch aufgrund der starken Fundamentaldaten chinesischer Unternehmen mit einem Gewinnwachstum von rund 20 Prozent konstruktiv, während die Bewertungen aufgrund der Anlegerstimmung niedrig bleiben. Schliesslich ist es erwähnenswert, dass der wahrscheinliche nächste Premierminister Li Qiang als unternehmensfreundlich gilt. Seine Berufung könnte nach zwei Jahren der Underperformance der chinesischen Aktienmärkte im Vergleich zu den grossen US-amerikanischen und indischen Märkten für Aufwärtsüberraschungen sorgen. Die Märkte in China brauchen nicht viele Katalysatoren, um sich zu erholen.

Welche Sektoren wären eine Investition in China wert?

Es gibt fünf Themen, auf die sich die Regierung fokussiert und die als entscheidend für Chinas Wettbewerbsfähigkeit angesehen werden:

  • Aspiration – der Anstieg des Wohlstands der Mittelschicht führt zu einem schnellen Wachstum des Premiumkonsums.
  • Digitale Welt von Cybersicherheit, Cloud und Software-as-a-Service bis hin zu Smart Homes – Technologie bleibt eine strategische Priorität für China. Präsident Xi Jinping bekräftigte auf dem 20. Parteitag sein Bekenntnis zur nationalen Autarkie. Deshalb erwarten wir weitere Investitionen in Technologie, nicht zuletzt wegen der Rivalität zwischen China und den USA in diesem Segment.
  • Ökologische Nachhaltigkeit – ein Bereich, in dem China bereits eine entscheidende globale Rolle spielt, von der Produktion von voltaischen Solarmodulen (China hat einen Marktanteil von 90 Prozent an der Weltproduktion) bis hin zu Elektrofahrzeugen.
  • Gesundheit – eine alternde Bevölkerung und die Aussicht auf schnell wachsende verfügbare Einkommen treiben die Nachfrage nach Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen an.
  • Wohlstand – steigender Wohlstand deutet auf Wachstum bei Verbraucherfinanzierungen, Wertpapierdienstleistungen und Versicherungen hin.

Sehen Sie Konsequenzen für die ambitionierten Nachhaltigkeitsziele Chinas, wenn die Wirtschaft weiter ins Wanken gerät?

Chinas grüne Agenda ist immer noch lebendig. Präsident Xi strebt an, dass China bis 2030 einen Höhepunkt der CO2-Emissionen erreicht und bis 2060 CO2-Neutralität. China dominiert die globale Produktionskapazität für erneuerbare Energien und Speicher und macht 90 Prozent der Solar- und 75 Prozent der Batteriekapazität aus. Die Dekarbonisierung der Volkswirtschaften erfordert enorme Investitionen in erneuerbare Energien und Speicherung, sodass China davon profitieren wird. Auch andere Branchen werden ihren Teil zur Dekarbonisierung beitragen müssen. Wir erwarten daher höhere Investitionen in die Modernisierung von Maschinen und die Steigerung der Energieeffizienz. Wir bevorzugen Hersteller von Solarwafern, Komponentenhersteller, Hersteller von Batterien und verwandten Komponenten, Unternehmen im Zusammenhang mit der Automatisierung und Unternehmen, die sich auf die Modernisierung von Stromnetzen für eine erneuerbare Zukunft konzentrieren. Im Grossen und Ganzen investieren wir lieber in die Lieferkette in diesem Bereich, einschliesslich Batterieseparatoren und Energiespeichersysteme, als in die Endmarken von Elektrofahrzeugen selbst.

Welche Auswirkungen hätte ein militärischer Konflikt mit Taiwan für die Wirtschaft?

In einer neuen Entwicklung änderte die Partei ihre Verfassung, um eine Klausel aufzunehmen, um «die Unabhängigkeit Taiwans entschieden abzulehnen und abzuschrecken». Trotzdem glauben wir nicht, dass eine unmittelbare Invasionsgefahr besteht. Zum einen wäre dies höchst kontraproduktiv für Xis langfristige Ziele für China, die ausländisches Kapital, Technologie und Unterstützung der Finanzmärkte benötigen. Die einheitliche westliche Reaktion auf die Invasion der Ukraine, einschliesslich des Einsatzes des Dollar-Systems gegen Russland, hätte China ebenfalls zum Nachdenken gebracht.