Das Sorgenbarometer 2019 der Credit Suisse zeigt, dass die Altersvorsorge wie bereits in den beiden Vorjahren bei der Schweizer Bevölkerung auf Platz eins steht. Seit Jahren sind die Versicherten bei der beruflichen Vorsorge wegen der steigenden Lebenserwartung mit sinkenden Umwandlungssätzen und tieferen Altersrenten konfrontiert. Glücklicherweise haben viele Versicherte in den letzten Jahren aufgrund der guten Börsenentwicklung aber auch von einer attraktiven Verzinsung ihres Altersguthabens profitiert. 

Infolge der Corona-Krise haben die negativen Verwerfungen an den Aktienmärkten im ersten Quartal 2020 die Ängste verstärkt. Für KMU ist es wichtig, sich auf eine solide, kompetitive Pensionskassenlösung verlassen zu können. Die Wahl der geeigneten Vorsorgeeinrichtung ist anspruchsvoll und zeitintensiv. Verschiedene Parameter und Aspekte müssen analysiert, Chancen und Risiken beleuchtet und unterschiedliche Blickwinkel eingenommen werden. Es ist ratsam, bestehende Vorsorgelösungen periodisch zu überprüfen und die Konditionen neu zu verhandeln. Die Mitarbeitenden und die Arbeitnehmervertretung sind zwingend in den Prozess einzubinden. Das schafft Klarheit, Vertrauen und sichert ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.