Immer mehr Elektrofahrzeuge sind auf dem Schweizer Markt: Bei den Neuzulassungen machten Fahrzeuge mit Alternativantrieb im November 51 Prozent aus. Das geht aus einer Marktanalyse des TCS hervor. Mit «alternativ» sind Fahrzeuge mit Elektro-, Plug-in-Hybrid- oder Hybrid-Antrieb gemeint.

Steckerfahrzeuge, also Fahrzeuge, die teils oder ganz elektrisch fahren und an der Steckdose geladen werden, erreichten im November 29 Prozent bei den Neuzulassungen, wie der Touring Club Schweiz (TCS) am Donnerstag mitteilte. Zudem steigt demnach der Anteil an reinen Elektrofahrzeugen bei den Neuzulassungen schneller als erwartet.

Auch interessant

Seit dem Herbst dieses Jahres erreichen nach Angaben des TCS alternativangetriebene Fahrzeuge (Hybrid, Plug-in-Hybrid, reine Elektrofahrzeuge) zusammen erstmals einen höheren Anteil bei den Neuzulassungen als reine Verbrennerfahrzeuge.

Die TCS-Analyse zeige weiter, dass bis und mit 2020 vor allem hybride Fahrzeuge gefragt waren. Nun träten aber immer stärker reine Elektroautos in der Vordergrund und würden den Wandel zur Elektromobilität antreiben, so der TCS. Noch vor dem Jahr 2030 werden reine Elektrofahrzeuge demnach mehr als die Hälfte ausmachen.

Denn schon jetzt liege ihr Anteil bei 18,3 Prozent, so der TCS, und sie hätten damit die Schwelle vom Nischen- zum Massenprodukt überschritten.

(sda, rap)