Es war das Jahr, in dem der Onlinehandel abhob. Selbst überzeugteste Im-Laden-Käufer setzten sich 2020 vor den Bildschirm und bestellten nun Schuhe, Shirts oder eine frische Packung Stangensellerie.

«Die Leute haben ihr Konsumverhalten stark digital angepasst», sagt GfK-Detailhandelsexpertin Sandra Wöhlert. Insgesamt wuchs der Onlinehandel um mehr als 27  Prozent auf 13,1  Milliarden Franken.

Doch wie sieht es dieses Jahr aus, jetzt, da die Covid-Zahlen zurückgehen und Läden und Restaurants wieder offen sind? Die meisten E-Commerce-Profis gingen davon aus, dass sich die hohen Zahlen auch nach der Pandemie halten lassen.

Nun zeigt sich: Das Wachstum wurde vorerst abgebremst. Im April 2021 sanken die Umsätze des Onlinehandels um 17  Prozent im Vergleich zum Shutdown-Monat im Vorjahr. Im Mai waren es noch vier Prozent unter Vorjahr. Das zeigen Zahlen von Handelsverband.swiss, die BILANZ vorliegen.

«Wir kehren nun zu einem normalen Wachstum zurück», sagt Handelsverbands-Geschäftsführer Patrick Kessler. Für dieses Jahr rechnet er mit einer Zunahme von fünf Prozent. Doch bereits nächstes Jahr dürfte das Wachstum wieder auf sieben bis zehn Prozent anziehen.

Anzeige


Die Öffnung der Restaurants spürt etwa der Online-Lebensmittelhändler Farmy. «Der gewaltige Ansturm ist vorbei», sagt Mitgründer Tobias Schubert. Allerdings verharrten die Umsätze auf einem viel höheren Niveau. «Wir liegen genau in unserem Businessplan.» Im dritten Quartal will Farmy für das weitere Wachstum eine neue Finanzierungsrunde abschliessen.


Zufrieden ist man auch bei Brack.ch. Allerdings erreiche man nicht mehr in jedem Monat die Spitzen der Rekordmonate im Vorjahr, sagt Brack-Sprecher Daniel Rei. Insgesamt rechnet er heuer mit einem moderaten Wachstum.

Ähnlich klingt es bei Microspot. Gar zulegen konnte jüngst Digitec Galaxus. «Die Umsatzzahlen für März, April und Mai liegen über Vorjahr», sagt Digitec-Sprecher Stephan Kurmann. Es bleibe nun abzuwarten, wie stark Faktoren wie erhöhte Reisetätigkeit und Auslandseinkäufe den Onlinehandel im nächsten Halbjahr beeinflussen werden.

Die ganze Geschichte lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.