Die Investorenlegende Warren Buffett setzt in der Corona-Krise auf Telekommunikations- und Pharmakonzerne. Seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway erwarb Anteile in Höhe von 276 Millionen Dollar an der Mobilfunkgesellschaft T-Mobile US.

Dies ergaben die Meldungen der Holding (13F-Files) per Ende September 2020. Neu stieg Berkshire Hathaway im dritten Quartal auch bei den US-Pharmaherstellern Abbvie, Bristol-Myers Squibb sowie Merck & Co ein – und zwar mit jeweils gut 1,8 Milliarden Dollar. Ferner setzte die Holding 136 Millionen Dollar auf Papiere von Pfizer; auch hier war Berkshire Hathaway zuvor nicht beteiligt gewesen.

Die vier grossen Arzneimittelproduzenten könnten im Kampf gegen die Pandemie durch die Entwicklung von Behandlungsmethoden und Impfstoffen profitieren.

Die wichtigste Position war immer noch Apple, auch wenn Berkshire Hathaway in den Vormonaten hier abgebaut hatte. Der Apple-Posten erreichte Ende September 109 Milliarden Dollar.

Anzeige

Kommentar

Warren Buffett überrascht – und bleibt seinen Prinzipien trotzdem treu. Mehr hier

(reuters/mbü/rap)