Vor drei Jahren begann Boris Collardi seine Arbeit bei Pictet. Nun stellt sich heraus: Der Zürcher Banker machte nur ein kurzes Gastspiel bei der Genfer Privatbank: Teilhaber Collardi werde Pictet Anfang September verlassen, teilte die Institution in einer kurzen Medienmitteilung mit.

«Nach sorgfältiger Überlegung und in Absprache mit dem Teilhabergremium hat Boris Collardi entschieden, von seiner Funktion als Teilhaber zurückzutreten und Pictet per 1. September 2021 zu verlassen», heisst es dort.

Collardi hatte von der Finanzmarktaufsicht Finma eine Rüge kassiert wegen seiner Verantwortung für Mängel in der Geldwäschereibekämpfung rund um einen Korruptionsfall in Venezuela.

 

Pictet gab Collardi Rückendeckung

Collardi hatte die Rüge im Januar akzeptiert. Bei der Bank hatte es damals geheissen, dass sie die Finma-Entscheidung «zur Kenntnis genommen» habe. Das Finanzinstitut unterstütze Boris Collardi, der «das ganze Vertrauen der Bank geniesse», teilte Pictet im Januar mit.

Ein Banksprecher betonte gegenüber der Nachrichtenagentur AWP, dass Collardis Ausscheiden «keinen Zusammenhang mit der Finma-Rüge»: Es handle sich um eine persönliche Entscheidung. Zur Nachrichtenagentur Reuters sagte ein Sprecher Collardis: «Er hat sich nach fast 30 Jahren im Private Banking, davon 20 Jahre in leitenden Funktionen, entschieden, seine eigenen Projekte in anderen Sektoren zu verfolgen.»

Vom geschäftsführenden Senior-Teilhaber, Renaud de Planta, gibt es lobende Worte: «Wir sind dankbar für den bedeutenden Beitrag, den Boris Collardi in seinen Jahren bei Pictet für den Erfolg der Gruppe geleistet hat. Er wird uns fehlen, und wir wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft.»

Boris Collardi sagte: «Ich bin stolz auf das, was wir in den vergangenen mehr als drei Jahren erreicht haben. Wie die Halbjahresergebnisse zeigen, ist die Gruppe so stark wie nie. Ich möchte allen Kolleginnen und Kollegen und dem Teilhabergremium für ihre Unterstützung und die Zusammenarbeit während meiner Zeit bei Pictet danken.»

Mit gut dreieinhalb Jahren liegt Collardi deutlich unter dem Schnitt der Teilhaber, die in der Regel zwischen 20 und 25 Jahren ihre Funktion wahrnehmen.

(sda/awp/mbü)