Die Luxushotel- und Spitalgruppe Aevis Victoria baut weiter aus. Sie übernimmt acht Immobilien vom Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality (CS REF Hospitality). Bekannt sind darunter vor allem das Seiler Mont Cervin und das Petit Cervin in Zermatt – und insbesondere auch das «Ei» in Davos, also das Intercontinental. Den Betrieb der Zermatter Hotels hatte Aevis Victoria ohnehin schon im Oktober übernommen

Die Gruppe übernimmt zudem die Rechte an den Marken «Seiler Hotels», «Mont Cervin» und «Petit Cervin» sowie die Weriwald AG, die das InterContinental Hotel in Davos betreibt. Insgesamt umfasst der Deal Hotelimmobilien mit 640 Zimmern und einer Gesamtfläche von 70'957 Quadratmetern. Den neuen Wert seiner Hotelobjekte beziffert Aevis Victoria mit knapp eine halbe Milliarde Franken – womit jährliche Mieterträge von 20 Millionen erzielt werden sollen.

Auch die Weriwald AG mit dem InterContinental in Davos wird in die Victoria-Jungfrau AG integriert, also die Betreibergesellschaft des Hotelsegments von Aevis Victoria. Insgesamt erhöht sich die von Victoria-Jungfrau betriebene Anzahl Hotels auf sieben: Victoria-Jungfrau Interlaken, Eden au Lac Zürich, Bellevue Bern, Crans Ambassador Crans-Montana, Intercontinental Davos, Mont Cervin und Petit Cervin Zermatt. In dieser Konstellation soll im Geschäftsjahr 2020 ein Jahresumsatz von gut 135 Millionen Franken erzielt werden. 

(mbü)