1. Home
  2. Unternehmen
  3. Aldi Suisse legt Zahlen offen - nicht ganz freiwillig

Preisgabe
Aldi Suisse legt Zahlen offen - nicht ganz freiwillig

Aldi Schweiz legt Zahlen offen - nicht ganz freiwillig
Aldi Suisse: Zeigt erstmals Zahlen her. zvg

Keine Zahlen, keine Daten: Seit dem Schweiz-Start 2005 gibt der Discounter in bester Firmen-Tradition nichts preis zum Geschäftsgang. Jetzt ist doch noch ein Dokument aufgetaucht.

Von Andreas Güntert
Aktualisiert vor 23 Minuten

Im Zuge einer Herabsetzung des Aktienkapitals hat Aldi Suisse im Handelsregister eine Zwischenbilanz für das Jahr 2016 veröffentlicht. Der Detailhändler, der alle Zahlen eigentlich eisern unter Verschluss hält, zeigt im Dokument einen «Gewinn aktuelles Jahr»: 28 Millionen Franken.

Seit dem Aufbau des Schweizer Marktes im Jahre 2005 hat man vom deutschen Discounter noch nie solches Zahlenmaterial gesehen. «Es ist sehr ungewöhnlich, dass eine Aldi-Gesellschaft solch aktuelle Zahlen veröffentlicht», sagt Dieter Brandes, ehemaliger Geschäftsführer und Verwaltungsrat bei Aldi Nord.

«Nicht für die öffentliche Kommunikation bestimmt»

Aldi Suisse bestätigt die Echtheit des Dokumentes, will sich aber dazu nicht weiter äussern: «Die Unterlagen sind nicht für die öffentliche Kommunikation bestimmt.»

Als Firmenmutter Aldi Süd in einem «Bericht zur Unternehmensverantwortung» jüngst die Umsätze ihrer Auslandunternehmen aufschlüsselte, wies sie der Schweiz einen Umsatz von rund 1,5 Milliarden Franken zu. Für das in der Regel schwächere, erste Semester zeigt Aldi Suisse einen Halbjahresgewinn von 28 Millionen Franken. Zu vermuten ist, dass es sich dabei um einen Gewinn nach Steuern handelt. Aldi käme demnach hierzulande auf eine Nettoumsatzrendite von rund 4 Prozent. Das ist besser als bei Migros und Coop.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige