Amazon plant, seine Frachtairline-Flotte massiv auszubauen und sich weitere Drehkreuze zu sichern. Amazon Air, die 2015 gegründete Tochtergesellschaft des Onlinegrosshändlers, fliegt bereits seit drei Jahren zwischen Logistikzentren hin und her. Die ehemalige Prime Air wurde unter Amazons Fittichen eingerichtet, um Engpässe bei fremden Logistikern zu umgehen. Nun wächst die Flotte stetig. In nur drei Jahren stieg Amazon Air zur fünftgrössten Cargo-Airline der Welt auf. Heute besitzt Amazon bereits 40 Flugzeuge. 

Doch Amazon hat noch weitere Pläne für die Airline. Die erste Phase des Planes sei laut «Aerotelegraph» der Kauf des Drehkreuzes am Cincinnati Airport im US-Bundesstaat Ohio, in welches Amazon letztes Jahr rund 1, 5 Milliarden Dollar investiert hat. Das knapp 3,7 Quadratkilometer grosse Gelände soll von Amazon für mindestens 50 Jahre gemietet worden sein. Auf dem Areal sollen neben zwei Umverteilungszentren auch rund 100 Frachtflugzeuge untergebracht werden können. Der Betrieb des Drehkreuzes soll 2020 starten. 

Mindestens drei weitere solcher Phasen sind geplant. Somit würde Platz für ungefähr 400 Flugzeuge geschaffen werden. Wenn diese Pläne von Amazon tatsächlich in die Tat umgesetzt werden, wird Amazon dem bisherigen Marktführer Fedex bald Konkurrenz machen. Welche Standorte für die weiteren Drehkreuze in Frage kommen und ob diese vielleicht auch ausserhalb der USA liegen werden, ist bisher noch nicht bekannt.

Anzeige

(trn)