Beschäftigte des Internet-Versandhändlers Amazon haben am Montag in Deutschland einen bundesweiten zweitägigen Streik begonnen. Aufgerufen waren Mitarbeiter an den Standorten Bad Hersfeld, Leipzig, Rheinberg und Werne, wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mitteilte.

Zudem seien rund 60 Beschäftigte aus Bad Hersfeld und Leipzig ins polnische Breslau gereist, wo Amazon ebenfalls einen Standort hat. Zum Schichtwechsel zwischen 17.00 und 19.00 Uhr am Montag wollen sie dort laut Verdi ihre Solidarität im Kampf um Verbesserungen der Arbeitsbedingungen bekunden.

Zweijähriger Streit um Tarifvertrag

In Polen verdiene die Mehrheit der Beschäftigten derzeit rund 3,50 Euro pro Stunde. Von Polen aus würden auch deutsche Kunden beliefert; daher sei hier die grenzüberschreitende Solidarität besonders wichtig, hiess es bei Verdi.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ringt seit über zwei Jahren mit Amazon um die Einführung eines Tarifvertrages auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels in Deutschland – bislang ohne Durchbruch. Amazon betont im Tarifstreit immer wieder, ein guter Arbeitgeber zu sein und vergleichsweise hohe Löhne zu zahlen.

Amazon beliefert die Schweizer Kunden von Deutschland und Polen aus.

(sda/jfr)