Mitten in der grössten Krise der Schweizer Reisebranche verkündet der umtriebige Chef von Globetrotter, André Lüthi, eine überraschende News: Zusammen mit dem Globetrotter-Mitgründer Walter Kamm kauft er den 50-Prozent der Diethelm Keller Gruppe am Reiseunternehmen zurück. Künftig halten Kamm und Lüthi je 50 Prozent an Globetrotter. Über die Details wurde Stillschweigen vereinbart.

«Globetrotter ist unser Leben», sagte André Lüthi, Chef und VR-Präsident von Globetrotter mit Sitz in Bern. «Mit Weitsicht und Verantwortung wollen wir die Zukunft des Unternehmens gestalten und sind überzeugt, dass uns das trotz der Jahrhundertkrise – von der gerade die Reisebranche in besonderem Ausmass getroffen ist –  gelingen wird», sagte Lüthi. Man bereite sich aktiv auf die «neue Tourismuswelt» nach der globalen Pandemie vor, so der Gründer. «Wir mögen kleiner aus der Krise hervorgehen, aber mittelfristig nicht weniger erfolgreich.»

In den letzten acht Jahren mit der Partnerschaft mit der Diethelm Keller Group entwickelte sich Globetrotter zum viertgrössten Reiseveranstalter der Schweiz mit einem Umsatz von rund 250 Millionen Franken im Jahr 2019 sowie 430 Mitarbeitern. Diese Zahlen werden 2020 jedoch deutlich tiefer liegen.

(tdr)

Anzeige