Atomic-Chef Wolfgang Mayrhofer konnte den zurückgetretenen österreichischen Skistar Marcel Hirscher weiter an sich binden. «Ein Vertrag wurde kürzlich unterschrieben. Die Arbeit hat bereits begonnen. Gemeinsam mit Marcel Hirscher entwickeln wir die nächste Generation des Rennskis von Atomic», sagt Mayrhofer im BILANZ-Interview.

Zudem will der grösste Skihersteller der Welt in den kommenden ein bis zwei Jahren Skier, Schuhe, Helme und Brillen mit Sensoren ausstatten und mit Apps verbinden.

Als Hoffnungsmarkt für die gesamte Skiindustrie definiert Mayrhofer China. Derzeit verkauft die Branche in China laut dem Atomic-Chef jährlich 60'000 bis 70'000 Paar Ski. «Bis 2022 wird der chinesische Markt auf die Grösse des Schweizer Marktes mit rund 300'000 Paar angewachsen sein, da bin ich mir ziemlich sicher», so Mayrhofer.

Für Atomic ist die Schweiz ein wichtiger Markt. Daher will Mayrhofer auch «den einen oder anderen» Schweizer Sportler unter Vertrag nehmen.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Jetzt abonnieren
Anzeige