Der schwedische E-Scooter-Sharing-Dienst Voi bringt am morgigen Donnerstag vorerst 200 Scooter nach Zürich. Ausserdem sollen in Winterthur wieder 100 E-Trottis stationiert werden.

Damit werde die coronabedingte Pause im deutschsprachigen Raum beendet, heisst es in einer Medienmitteilung vom Mittwoch. Ende März hatte das skandinavische Unternehmen angekündigt, sich in Anbetracht der Coronakrise vorübergehend aus verschiedenen Städten zurückzuziehen.

Die SBB ist Partner

Beim Start in Zürich kooperiert Voi den Angaben zufolge mit der SBB. Die Voi-Scooter könnten über deren «SmartWay-App» gebucht werden und am Hauptbahnhof sei eine eigene Sharingzone vorgesehen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Voi in der Schweiz Pilotprojekte in den Städten Winterthur und St.Gallen durchgeführt.

(awp/mbü)