Die Zürcher Privatbank hat ihre eigenen Wachstumsvorgaben 2019 übertroffen. Der Vermögensverwalter sammelte bei den Kunden 11,7 Milliarden Franken an neuen Geldern ein, wie Vontobel mitteilte. Dies entspreche einem Neugeldwachstum von 6,9 Prozent und liege über der Zielspanne von vier bis sechs Prozent. Rund lief es vor allem Geschäft mit Profi-Anlegern und Fonds (Asset Management). Der Gewinn sei insgesamt um 14 Prozent auf 265,1 Millionen Franken gestiegen. Vontobel bestätigte zwar die Ziele für 2020, will im Juli aber neue Vorgaben veröffentlichen. Hintergrund ist der im Dezember angekündigte Ausstieg aus dem Kapitalmarktgeschäft.

Zeno Staub: «Wir sind keine Bank»

Der Vontobel-CEO verteidigt seinen Lohn, ist aber für staatlich gesteuerte Umverteilung. Für das Bilanzgeschäft der Banken sieht er schwarz. Mehr hier.

(reuters/gku)