«Wir leiden, aber wir können uns im Moment noch halten», sagt François Billig, CEO von Acrotec, einem der grossen unabhängigen Schweizer Uhren-Zulieferer, gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. «Zum Jahresende rechnen wir mit einem Umsatzrückgang von rund 15 Prozent. Das Minus wurde dank unserer Diversifikation abgefedert», so der Manager.

Die Uhrenindustrie macht rund die Hälfte des Konzernumsatzes aus. Zudem werden Komponenten für medizinische Geräte, Autos und die Luftfahrt hergestellt. Die Uhrensparte des jurassischen Unternehmens könnte einen Umsatzrückgang von rund 20 Prozent verkraften. «Aber auf dieser Ebene gibt es immer noch viele Unsicherheiten», räumt Billig ein.

Auftragseingang eingebrochen

Die Schwierigkeiten bei der Projektierung und Planung, die mit der Pandemie einhergehen, behindern die Uhr-Zulieferer. «Seit März haben einige Firmen 20 bis 80 Prozent ihrer Bestellungen verloren», sagte Alexandre Catton, Direktor der Messe EPHJ für Uhr- und Mikrotechnikzulieferer. «Bei den Bestellungen haben einige Unternehmen diese über mehrere Monate verteilt, damit sie die Aktivität aufrechterhalten und Arbeitsplätze erhalten können.»

Anzeige

Darüber hinaus erwartet die Wirtschaftskammer (CEP) des Berner Jura, einer Region mit vielen Uhren-Zulieferern, für das dritte Quartal einen weiteren Rückgang des Geschäftsvolumens in der Region. Immerhin sollte dieser laut den Angaben aber weniger ausgeprägt ausfallen als im zweiten Quartal.

«In der Uhrenindustrie ist der Gesamtabsatz sehr wichtig, aber auch die Absätze der einzelnen Marken», betont Patrick Linder, Direktor von CEP. Einige Uhrenmarken und damit auch ihre Zulieferer halten sich zwar gut, aber viele leiden unter den Folgen der Pandemie. In den ersten acht Monaten des Jahres gingen die Uhrenexporte um rund 31 Prozent auf 9,8 Milliarden Franken zurück.

Der CEP-Chef befürchtet, dass insbesondere Zulieferer für mechanische Uhren im mittleren Preissegment zwischen 1'000 und 3'000 Franken leiden, da hier die Absatzmengen während der Krise drastisch gesunken sind. Die Krise habe hier die bestehende Entwicklung beschleunigt. «Wenn die Absatzmengen nicht mehr sicher sind, ist es klar, dass sich die Unternehmen verkleinern müssen», warnt Linder.

Tausende Stellen in Gefahr?

«Wir glauben, dass es mindestens 5'000 Entlassungen in der Zulieferindustrie geben wird», sagte David Sokoloff, einer der Gründer des Zulieferer-Verbandes SIHS.

Innerhalb der Branche ist die Lage sehr uneinheitlich. Der Acrotec-Chef etwa denkt derzeit noch nicht daran, die Anzahl der Mitarbeiter zu reduzieren. «Wir sind ein solides Unternehmen, aber nicht unsinkbar. Wenn die Krise zu lange dauert, müssen auch wir darüber nachdenken», sagt François Billig.

Einige Zulieferer wie Gilbert Petit-Jean aus Neuenburg mussten dagegen bereits ihre Belegschaft reduzieren. Die Dracogroup hat die Insolvenz von drei der fünf Tochtergesellschaften angekündigt.

Schlimmeres verhindert hat bislang die Kurzarbeit. Dadurch können Unternehmen ihre Kosten vorübergehend senken und Mitarbeiter halten. «In der Uhrenindustrie gibt es zwischen 26'000 und 28'000 Menschen in Kurzarbeit», betont François Matile, Generalsekretär des Arbeitgeberverbandes der Uhrenindustrie. Dies entspricht mehr als 50 Prozent der Belegschaft in dieser Branche.

Anzeige

Matile erwartet zwar ebenfalls einen Stellenabbau, erinnert aber zugleich daran, dass während der Finanzkrise 2008-2009 4'000 Arbeitsplätze oder 8 Prozent der Gesamtbelegschaft abgebaut wurden. Es gab 2'000 Entlassungen und 2'000 Stellen wurden nicht ersetzt. «Nach der Finanzkrise stieg die Zahl der Stellen aber wieder an und erholte sich.»

AWP