Der US-Fleischersatzhersteller hat die Anleger mit Plänen für die Ausgabe weiterer Aktien drei Monate nach dem Börsengang schockiert. Auf die Ankündigung nach dem Ende des regulären Handels folgte ein Einbruch der Aktie um mehr als zwölf Prozent. Experten machten allerdings Gewinnmitnahmen mitverantwortlich: Beyond-Meat-Titel haben seit dem IPO im Mai um mehr als 780 Prozent zugelegt.

Im abgelaufenen Quartal steigerten die Kalifornier ihren Umsatz um fast das Vierfache und lagen damit über den Analysten-Erwartungen. Im Jahresvergleich steigerten sich die Erlöse um satte 287 Prozent auf 67,3 Millionen Dollar, wie die Firma am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Unter dem Strich schreibt Beyond Meat schwarze Zahlen

Der Verlust stieg zwar um über ein Viertel auf 9,4 Millionen Dollar. Doch das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schaffte es bereits in die schwarzen Zahlen. Hierbei gab es dank deutlich erhöhter Gewinnspannen ein Plus von 6,9 Millionen Dollar.

Beyond Meat stellt Fleischalternativen auf pflanzlicher Basis her - ohne jegliche tierische Zutaten. Vor allem um die veganen Burger der Firma ist ein grosser Hype entbrannt. Das 2009 im kalifornischen El Segundo gegründete Unternehmen verzeichnet rasantes Wachstum und hat sich seit einem furiosen Börsengang Anfang Mai auch zum Liebling der Wall Street entwickelt.

(awp/reuers/mbü)