Der Verwaltungsrat der Credit Suisse Group AG hat nach einer Reihe von Skandalen und Fehlschlägen erste Gespräche über eine mögliche Ablösung von Chief Executive Officer Thomas Gottstein geführt, das sagen Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, gegenüber Bloomberg.

Ein Wechsel an der Spitze der Bank könnte noch in diesem Jahr erfolgen, sagten die Personen, die nicht genannt werden wollten, da es sich um private Gespräche handelt. Während der Verwaltungsrat weiterhin öffentlich seine Unterstützung für Gottstein bekundet, sind einige Mitglieder zunehmend besorgt, dass er die Probleme der Bank nicht in den Griff bekommt, so die Personen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Kritik am Krisenmanagement

Ein Jahr nach dem Zusammenbruch von Archegos Capital Management, der die Credit Suisse mit Verlusten in Höhe von rund 5,5 Milliarden Dollar belastete, kämpft die Bank damit, eine Reihe von Gewinnwarnungen und Schlagzeilen hinter sich zu lassen, die das Vertrauen der Anleger untergraben, wichtige Geschäftsbereiche geschwächt und eine Abwanderung von Talenten ausgelöst haben. Während der CEO eine Reihe von Altlasten geerbt hat, sagen Kritiker, sein Team hätte die Risiken von Archegos besser managen und die Warnzeichen in der Beziehung zu Greensill besser beachten sollen. 

«Wir kommentieren keine Gerüchte und Spekulationen», so die Credit Suisse in einer Stellungnahme. «Der Verwaltungsratspräsident hat sich klar hinter Thomas Gottstein gestellt. Daran hat sich nichts geändert.»

Wer könnte Gottstein ablösen?

Analyse: Die Spekulationen über eine Ablöse von Thomas Gottstein als Credit-Suisse-Chef kochen hoch. Vier Namen werden dabei unter Insidern heiss gehandelt.

Seit dem Archegos-Schlag, der zum Abgang von Investmentbank-Chef Brian Chin und Risikochefin Lara Warner führte, reissen die schlechten Nachrichten nicht ab. Die Bank hat den reformwilligen Vorsitzenden Antonio Horta-Osorio abgesetzt, nachdem er gegen die Vorschriften des Covid verstossen hatte, und in den letzten Quartalen eine Reihe überraschender Belastungen bekannt gegeben, darunter 703 Millionen Franken an Rechtskosten im ersten Quartal. Nach und nach wurden Personen aus der Geschäftsleitung, die Gottstein geerbt hatte, nach den aufeinanderfolgenden Rückschlägen ausgetauscht, so dass der Schweizer Bankier nach zwei turbulenten Jahren als letzter übrig blieb. 

Gottstein sollte das Vertrauen wieder herstellen

Die Bank hatte den 58-jährigen Gottstein, der seit zwei Jahrzehnten an der Spitze der Bank steht, nach dem Abgang von Tidjane Thiam im Februar 2020 infolge eines Spionageskandals ausgewählt, um das Vertrauen wiederherzustellen. Er war der erste in der Schweiz geborene CEO der Bank seit fast zwei Jahrzehnten und nahm die doppelte Herausforderung an, die internen Streitigkeiten zu beenden und den Aktienkurs zu steigern, der während Thiams Amtszeit fast die Hälfte seines Wertes verloren hatte. Seit Gottsteins Amtsantritt hat sich der Kurs erneut halbiert.

Als Gottstein überraschend an die Spitze der Bank berufen wurde, sah man darin einen Versuch der Bank, einen ihrer eigenen Leute an der Spitze zu installieren, um die peinliche Serie von Boulevardberichten über den Spionageskandal zu beenden und die Bank wieder zu stabilisieren. Obwohl er über Fachwissen im Investmentbanking verfügt und das hochprofitable Schweizer Geschäft der Bank erfolgreich leitete, fehlte ihm das internationale Profil und die Erfahrung einiger seiner Vorgänger. 

Die Credit Suisse ernannte Axel P. Lehmann zum Präsidenten, nachdem er im Januar 2022 als Notlösung für den Finanzier Horta-Osorio ernannt worden war. 

Enorme Herausforderungen 

Die Ergebnisse des ersten Quartals machten deutlich, vor welch grossen Herausforderungen die Bank steht, wenn sie das Vertrauen der Anleger zurückgewinnen will: Die Handelserträge waren nur halb so hoch wie vor einem Jahr, und das in einem Quartal, in dem andere Banken stark abschnitten, und die Ergebnisse der Vermögensverwaltung waren schwächer als erwartet. Der Zufluss an neuen Kundengeldern in Höhe von 7,9 Milliarden Franken (8,1 Milliarden US-Dollar) war einer der wenigen Lichtblicke in einem Quartal, das von einem unerwartet hohen Verlust geprägt war.

Die Bank, die davor warnte, dass der gesamte Schaden einer der turbulentesten Perioden ihrer Geschichte noch nicht absehbar sei, wird im Laufe des Jahres eine Veranstaltung für Investoren zu den Themen Risiko, Compliance, Technologie und Vermögensverwaltung abhalten.

(Bloomberg)