Der Maschinenhersteller Bobst verhandelt über eine Mehrheitsbeteiligung am Industrieunternehmen Cito-System mit Sitz in Schwaig bei Nürnberg. Cito ist in der Druck- und Papierverarbeitungs-Technologie tätig und beschäftigt gut 250 Personen. In China wiederum hat das Lausanner Unternehmen 70 Prozent der Yancheng Hongjing Machinery Technology gekauft.

Ein Teil der Strategie von Bobst sei es, End-to-End-Lösungen für die Herstellung von Verpackungen anzubieten. Die Partnerschaft mit Cito soll es ermöglichen, gemeinsame Stärken zu nutzen, so die Mitteilung von Bobst. Die Transaktion in Deutschland hängt allerdings noch davon ab, dass beide Parteien eine endgültige Einigung erzielen. 

Der Kauf der Mehrheit an der Yancheng Hongjing Machinery Technology erfolgt über die Bobst-Tochter Shanghai Eternal Machinery. Mit dieser Partnerschaft will der Konzern Innovationen in der Faltschachtel-Klebemaschinen-Branche vorantreiben und das weitere Wachstum des Unternehmens auf internationaler Ebene ermöglichen. 

(AWP | rap)