Die Eigentümerfamilie des Modekonzerns C&A plant offenbar einen Verkauf. Das berichtet der deutsche «Spiegel» mit Verweis auf Insiderkreise. Die Interessenten sollen demnach aus China stammen. C&A ist im Besitz der Familie Brenninkmeijer und wird über eine Holding in der Schweiz kontrolliert.

C&A lässt in einer Stellungnahme gegenüber dem «Spiegel» offen, ob es bereits Verkaufsverhandlungen hab. Die in Zug domizilierte Cofra-Holding AG schreibe: «Der andauernde Umbau von C&A beinhaltet auch das Ausloten verschiedener Wege, um in Wachstumsmärkten wie China und im Digitalen Fahrt aufzunehmen und kann potentiell auch Partnerschaften und andere Arten von zusätzlichen, externen Beteiligungen beinhalten.»

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Jede C&A-Region habe zudem Möglichkeiten einer Expansion mit einer Reihe von Partien sondiert, schreibt der Konzern. Das werde auch weiterhin getan.

15 Milliarden Franken reiche Familie

Gemäss dem Reichsten-Ranking der «Bilanz»  weist die Familie Brenninkmeijer ein Vermögen von 15,5 Milliarden aus. Dieses ist unter anderem auch in Schweizer Privatimmobilien investiert: Marcel Brenninkmeijer (58) etwa protzt in Meggen LU mit einem 6300 Quadratmeter grossen Grundstück mit Anstoss an den Vierwaldstättersee.

In der Nachbarschaft klotzt Roland Brenninkmeijer (55). Cofras Ex-Delegierter Stanislaus (Stan) Brenninkmeijer (57) steckte 5621 Quadratmeter Grund am Sonnenhang oberhalb des Ägerisees ab. Und Cofra-Confrater Martin Rudolf Brenninkmeijer (46) erwarb in Solothurn ein schmuckes Schlössli.

Gegründet wurde C&A von den beiden Brüdern Clemens und August Brenninkmeijer, woraus sich auch das Kürzel der Firma ableitet. Heute hat C&A mehr als 2000 Filialen in 23 Ländern. (hec)