Der Farbstift- und Schreibwarenhersteller Caran d'Ache wird innerhalb des Kantons Genf von Thônex nach Bernex umziehen. Die Genfer Regierung freut sich über den Verbleib des Traditionsunternehmens im Kanton. Die Verlagerung des Produktionsstandortes und der 300 Mitarbeiter wird bis spätestens 2023 erfolgen, berichtet «Le Temps». Das 1915 in Genf gegründete Unternehmen wird in Bernex nahe einer Umgehungsautobahn in einer Industriezone ansiedeln.

In erster Linie sei es wichtig gewesen, dass Caran d'Ache im Kanton bleibt, sagte der Genfer Regierungsrat Antonio Hodgers (Grüne) nach der wöchentlichen Sitzung der Exekutive am Mittwoch. Das Unternehmen sei ein Symbol für «Geneva made».

450 Wohnungen am früheren Standort von Caran d'Ache

Auf dem bisherigen Firmengelände in Thonex sollen 450 Wohnungen entstehen, wie aus einer Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und dem Kanton Genf hervorgeht. Die Verwaltungsratspräsidentin von Caran d'Ache, Carole Hubscher, zeigte sich zufrieden mit der Lösung.

Caran d'Ache hat dabei Sonderkonditionen ausgehandelt: Das bisherige Firmenareal wird nicht als Entwicklungszone eingestuft, sondern als normales Baugrundstück. Das hat für das Unternehmen den Vorteil, dass die Preise nicht vom Staatsrat kontrolliert werden.

Tatsächlich sei diese Einordnung für Caran d'Ache unabdingbar gewesen, um die Kosten für den Umzug zu decken, berichtet «Le Temps». Zugleich sei der Anteil an Sozialwohnungen mit 25 Prozent im Projekt Communaux d'Ambilly in Thônex bereits vergleichsweise hoch.

Anzeige

(me, mit Material von sda)