Chair Airlines, die Nachfolgerin der Germania Flug, stellt nicht nur ihren Markenauftritt um. Auch die Flugziele werden nach der Beteiligung der polnischen Charter-Gesellschaft Enter Air angepasst. Am 31. Oktober wird die Verbindung Zürich-Palma eingestellt, berichtet das Fachportal «Aviation Net Online». 

Palma de Mallorca war in den vergangenen Jahren an Peak-Terminen auch im Winter noch bedient worden, so ein Sprecher der Chair. Doch: «Die Flüge waren nie ausgeschrieben und konnten entsprechend nie gebucht werden».

Neu in den Flugplan kommt dafür eine wöchentliche Verbindung zwischen Verona und der kosovarischen Hauptstadt Pristina. Die Charterlinie soll mit einem Airbus A320 bedient werden.

Germania Flug war nach dem Konkurs der Muttergesellschaft Germania von der Schweizer Unternehmerin Leyla Ibrahimi-Salahi gekauft worden. Die Chefin des Reisebüros Air Prishtina verkaufte kurz darauf 49,99 Prozent der Anteile mit einer Option auf die Gesamtübernahme nach Polen. Dennoch wurde der Geselllschaft, die drei Airbus A319 betreibt, ein schweizerisches Rebranding verpasst.

Rebranding: Germania Flug heisst nun Chair Airlines

Seit einiger Zeit kursiert der neue Name – nun ist es offiziell: Germania Flug will als Chair Airlines neu starten. Mit roter Heckflosse. Mehr dazu lesen Sie hier.

Air Prishtina betreibt keine eigenen Flugzeuge, sondern ist im Markt für den so genannten ethnischen Reiseverkehr vertreten. Das Unternehmen ist ein europaweit etablierter Anbieter für Flugreisen in den Kosovo und nach Mazedonien. Über die Webseite lassen sich zum Beispiel Flüge von Zürich zu Zielen wie Ohrid, Skopje, Pristina und Tirana buchen.

(gku)