Der französische Luxusgüterkonzern LVMH will mit Hilfe des Rappers Jay-Z mehr Champagner verkaufen. Der Konzern, zu dem Champagner-Marken wie Moët&Chandon, Krug oder Dom Pérignon gehören, beteiligt sich dazu mit einen Anteil von 50 Prozent an der Marke des US-Rappers, Armand de Brignac.

Er heisse die Familie Arnault willkommen, teilte der Musiker und Unternehmer in Anspielung auf den LVMH-Grossaktionär mit. Zu finanziellen Details der Transaktion äusserten sich die Beteiligten nicht.

Traditionelle Luxus-Marken versuchen immer wieder, ihrem Image durch Bündnisse mit Stars einen jugendlichen Anstrich zu geben und neue Kundengruppen zu erschliessen.

Anzeige

(reuters/mbü)