Die Andermatt Swiss Alps Gruppe kann mit den beiden Hotels The Chedi Andermatt und Radisson Blu Reussen auf ein positives erstes Halbjahr 2020 zurückblicken, berichtet das Fachportal «Tageskarte».

Trotz Covid-19 und dank der hohen Nachfrage aus dem Inland konnten die beiden Hotels ihre Gästezahlen steigern. Andermatt erwies sich innerhalb der Orascom Gruppe als leistungsstärkstes Reiseziel. In Geschäftsbereich Hotels verzeichnete das The Chedi Andermatt deutlich mehr Übernachtungen als in der Vorjahresperiode und die historisch höchste Auslastung.

Positiv trotz Schliessung bis im Mai

Das auf Gruppen und Veranstaltungen ausgerichtete Hotel Radisson Blu Reussen konnte dieses ausbleibende Geschäft zu weiten Teilen mit Individualgästen wettmachen. Der ägyptische Investor Samih Sawiris, der das Resort Andermatt initiierte, ging 2019 davon aus, dass das The Chedi bereits 2020 erstmals das ganze Jahr über schwarze Zahlen schreiben werde.

Anzeige

Trotz der Schliessung der Bergbahnen und Hotels wegen der Pandemie nach dem 13. März sei das erste Halbjahr der Andermatt Swiss Alps Gruppe positiv verlaufen. Ab Mitte Mai konnte der Betrieb schrittweise wieder aufgenommen werden. Die Destination profitiere davon, dass die Schweizer ihre Ferien dieses Jahr im eigenen Land verbringen. Auf der Kostenseite konnten zudem zahlreiche Massnahmen umgesetzt werden.

Corona-Sommer: Bündner und Tessiner Hotels erhöhen Preise

Während die ausländischen Gäste ausbleiben, zieht es die Schweizer in die Ferienregionen. Diese können sogar an der Preisschraube drehen. Mehr hier.

(gku)