Knall bei Stadler Rail: Firmenchef Thomas Ahlburg geht und Verwaltungsratspräsident Peter Spuhler übernimmt per sofort als Group CEO ad interim. Auslöser waren offenbar unüberwindliche Differenzen über die Ausrichtung des Unternehmens.

Wegen Differenzen bei der strategischen und organisatorischen Weiterentwicklung von Stadler hätten der Verwaltungsrat und der Group CEO Ahlburg entschieden, das Arbeitsverhältnis einvernehmlich aufzulösen, heisst es in einer Mitteilung von Stadler vom frühen Donnerstagabend. Ahlburg war seit 1. Januar 2018 Group CEO.

Spuhler bedankte sich im Namen des Verwaltungsrates bei Ahlburg für «seinen grossen Einsatz für Stadler in seiner Rolle als Group CEO». Ahlburg habe insbesondere die weitere Internationalisierung und den signifikanten Kapazitätsausbau von Stadler vorangetrieben.

Spuhlers Abtritt nach 30 Jahren – jetzt ist er zurück

Ahlburg war Anfang 2018 vom Stellvertreterposten auf den Chefsessel gerückt, als Spuhler nach 30 Jahren die operative Verantwortung abgeben wollte. Auch nach dem Börsengang von Stadler Rail hatte Spuhler als Anteilseigner und Verwaltungsratpräsident aber noch das Sagen.

Der 61-Jährige hatte Stadler Rail 1989 für ungefähr 4,5 Millionen Franken gekauft. Damals zählte das Unternehmen 18 Mitarbeiter – heute sind es über 7000. Spuhlers Vermögen schätzte die BILANZ in ihrer Liste der 300 Reichsten im November 2019 auf 3,25 Milliarden Franken.

Anzeige

(me mit reuters)