Bei Novartis in Pratteln (BL) hat sich laut «Schweizer Fernsehen» (SF) ein Chemieunfall ereignet. «Im Werk Schweizerhalle der Novartis ist gegen 11.40 Uhr die ätzende Flüssigkeit Thionylchlorid ausgetreten», berichtet SF. Das durch die Reaktion entstandene Gas habe zu Reizungen der Schleimhäute geführt.

13 Personen wurden leicht bis mittelschwer verletzt - 6 davon mussten ins Spital eingeliefert werden. Sie klagten laut der Polizei Basel-Landschaft über starken Hustenreiz. 7 weitere wurden vor Ort medizinisch betreut.

Der Zwischenfall hat sich laut SF bei der Pharma-Produktion ereignet. Vorgenommene Messungen hätten allesamt negative Ergebnisse gezeigt - für die Umwelt bestand laut Polizei keine Gefahr.

(vst/tno)