China nimmt Tripadvisor, den führenden Reisedienstleister im Internet, auf die Schwarze Liste: Die Behörde für Internetsicherheit verbietet die App des US-Konzerns zusammen mit 104 weiteren Applikationen.

Begründet wird das Verbot mit «illegalen Inhalten», die durch die Apps verbreitet würden – etwa Pornographie, Prostitution, Glückspiel und Gewalt. Die Apps hätten gegen die chinesischen Gesetze fürs Internet verstossen.

Auch interessant

Aus Sicht von Beobachtern zielt das Verbot aber klar auf die US-Regierung ab – die USA und China stehen bekanntlich in einem Konflikt, der sich zunehmend ins Internet verlagert.

Für Tripadvisor kommt die Verbannung aus China ungelegen: Der US-Konzern hatte 2015 extra eine Marke für China und chinesisch sprechende Kunden geschaffen, Mao Tu Ying. Der Name steht für «Eule» und «Reise» und erinnert so an das Logo des US-Konzerns.

«Als weltgrösste Reise-Site können wir der chinesischen Gemeinschaft einen umfassenden und bewährten Service für die Planung einer Reise bieten», liess sich der CEO damals vernehmen.

(mbü, mit Material von Reuters)